Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.11.2018

Finanzexperte Dirk Ulbricht über die Schufa"Die haben mich einfach ausgesiebt"

Dirk Ulbricht im Gespräch mit Axel Rahmlow

 "Schufa-Auskunft hier erhältlich", steht an der Scheibe eines Kreditinstitutes, das Kleinkredite an Privatkunden vergibt.  (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Schufa Auskunft (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Warum ist die Schufa so mächtig? Was können Verbraucher gegen schlechtes Scoring tun? Dirk Ulbricht vom Institut für Finanzdienstleistungen kritisiert die "Black Box Schufa" - er hat am eigenen Leib erfahren, dass dort manchmal nach der Postleitzahl entschieden wird.

Ein Auto leasen, einen Telefonvertrag abschließen, eine Wohnung mieten, das alles geht oft nur mit der Schufa im Hintergrund. Ein privates Unternehmen bewertet also, wie gut der einzelne Verbraucher mit Geld umgehen kann. Und die Schufa wirbt für sich mit dem Spruch: "Wir schaffen Vertrauen."

Zum Geschäftsmodell der "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung" gehört es, Informationen zu sammeln: Wie viele Kreditkarten eine Person hat oder ob ein Kredit nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt wurde. Diese Daten nutzt die Schufa, um die Wahrscheinlichkeit vorherzusagen, mit der eine Person zum Beispiel einen Kredit bedienen wird oder Rechnungen bezahlt.

Risikofall – ohne Schulden?

Eine Recherche des Bayrischen Rundfunks und des "Spiegel" kommt jetzt zu dem Schluss: Die Schufa erklärt offenbar auch viele Menschen zum Risikofall, die sich überhaupt nichts zuschulden kommen ließen.

"Die Daten sind einfach zu wenig, und das ist für die meisten nicht wirklich gut", sagt Dirk Ulbricht, Direktor und Senior Researcher am gemeinnützigen Institut für Finanzdienstleistungen gegenüber Deutschlandfunk Kultur. "Die Schufa erhebt unglaublich wenig Daten, und das Problem ist dann, dass am Ende nicht viele Kandidaten in Frage kommen, da bleibt oft wahrscheinlich nur die Postleitzahl übrig."

Neukölln ist schlecht für die Kreditwürdigkeit

Ihm selbst sei die Eröffnung eines Kontos bei einer Online-Bank verweigert worden, offenbar nur weil er in Berlin-Neukölln gewohnt habe − "ein hippes, aber damals leicht verrufenes Viertel, und dann haben die mich einfach ausgesiebt. Gesagt hat es mir keiner offen, und das ist Teil des Problems."

Nachteilig sei es auch, im Studium oder berufsbedingt häufig den Wohnort zu wechseln, berichtet Ulbricht. Die Schufa sage dann: "Was macht er denn da? Muss der immer wegziehen, weil die Leute ihm hinterherrennen wegen Schulden?" Man müsse deshalb bei dieser Auskunftei und ihren Entscheidungen immer schauen: "Gibt es genug Differenzierungsmöglichkeiten?"

Ulbricht nennt die Schufa eine "Black Box", in deren Arbeit man kaum Einblicke gewinnen könne. Er rät dazu, einmal im Jahr eine kostenlose Schufa-Auskunft zu verlangen und die vorhandenen Daten zu checken.

(cre)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur