Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 05.06.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 09.12.2015

Filmindustrie in BulgarienWarum Hollywood in Sofia produziert

Von Karla Engelhard

Podcast abonnieren
Sylvester Stallone während eines Besuchs in Sofia, Bulgarien (2008).  (picture alliance / dpa / Vassil Donev)
Sylvester Stallone während eines Besuchs in der bulgarischen Hauptstadt Sofia; Aufnahme von 2008 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)

Ím Promiviertel der bulgarischen Hauptstadt Sofia liegen die Filmstudios "Nu Boyana". Eine kalifornische Produktionsfirma hat sie vor zehn Jahren gekauft. Seitdem sind Hollywood-Stars regelmäßig zu Gast: Antonio Banderas zum Beispiel oder Sylvester Stallone.

Das antike Rom, das moderne Manhattan und ein russischer Gulag – all das lässt sich in den Kulissen der Filmstudios "Nu Boyana" in Sofia originalgetreu nachstellen.

Auf einer Fläche von 30 Hektar befindet sich eines der größten Produktionsstätten Südosteuropas: 300 feste Mitarbeiter, gegründet als Staatsunternehmen in den 1960er Jahren.

Vor zehn Jahren kaufte eine kalifornische Produktionsfirma das Areal. Seitdem arbeiten Hollywoodstars regelmäßig in der bulgarischen Hauptstadt.

Antonio Banderas schätzt die professionelle Atrmosphäre und die "filmfreundliche" Regierung, weil sie viele Genehmigungen für spektakuläre Aktion-Szenen erteilt. Auch Sylvester Stallone drehte seine Expendables-Reihe komplett in Bulgarien.

Weltzeit

Afrikaner in SpanienKein Geld mehr für zu Hause
Eine Gruppe junger Leute mit Käppis und buntem Mundschutz  posieren auf einer Straße für die Kamera. (Marc Dugge, ARD-Studio Madrid)

Jedes Jahr schicken Afrikaner, die im Ausland leben, Milliardensummen nach Hause. Vor allem in Spanien ist dieser Geldtransfer wegen der Corona-Ausgangssperren unterbrochen. Das führt nun zu großen Problemen, wie das Beispiel Senegal zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur