Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 22.05.2017

Filmfestival in CannesBrutaler Dresscode und Clint Eastwoods Geständnis

Von Patrick Wellinski

Clint Eastwood (imago/Starface)
US-Schauspieler Clint Eastwood auf dem 70. Filmfestival von Cannes. (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, warum auch Stars manchmal draußen bleiben müssen und welche Bedeutung das Festival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Frage des Tages: Wer ist Raoul?

Vor jedem Film gibt es den obligatorischen Festivaltrailer zu sehen. 24 Treppen, die in den Himmel führen. Dann, nach einer kleinen Pause, folgt der eigentliche Film. Doch seit knapp 30 Jahren schreit in jeder Vorführung jemanden in den Saal ganz laut den Namen: "Raoul". Wieso? Wer ist Raoul und wer brüllte kurz vorm Wettbewerbfilms seinen Namen?

Das Deutsche Kino nach Toni Erdmann

Das internationale Interesse am deutschen Film ist nach dem Erfolg von Toni Erdmann letztes Jahr besonders groß. Das merkt man vor allem am deutschen Pavillon, in dem man sich um die Außendarstellung der deutschen Filmwirtschaft bemüht. Die Regisseurin Annika Pinske war als Maren Ades Regieassistentin letztes Jahr in Cannes und ist wieder da, um ihren Kurzfilm zu produzieren. Sie erzählt, wie sie den neuen Hype um den deutschen Film empfindet.

Gestalten!

Jedes Festival braucht Kinos. Es sind die wichtigsten Orte. Die meisten sind in Cannes im Palais des Festivals et Congres untergebracht. Kein wirklicher Prachtbau. Von vielen sogar als Bunker beschrien. Doch das war nicht immer so. Wir erklären die Geschichte der Kinos an der Croisette und fragen, was ein ideales Kino ausmacht?

Die Glamour-Meile

Der rote Teppich ist in Cannes etwas anders als sonst. Der Dresscode ist brutal und nicht selten werden selbst Stars nicht ins Kino gelassen, weil sie sich nicht richtig kleiden. Und, was erwarten die Schaulustigen?

Wiedergeburt

Cannes ist ein Ort an dem Karieren beginnen aber auch ein Tor, um sich endlich vom eigenen Image zu lösen. Nicole Kidman betrat hier mit Gus van Sant den Autorenfilm-Olymp und mauserte sich vom Hollywood Starlet zur angesehenen Charakterdarstellerin. Kristen Stewart mutierte hier vom Teenie-Vampirfilm-Liebchen zur Muse des französischen Kinos. Und Clint Eastwood gesteht: Cannes sei die einzige Festung, die er nicht erobern konnte. Umso schöner, das er zum 70. Geburtstag doch noch mal kam und seine Karriere Revue passieren lies.

Mehr zum Thema

Hanekes "Happy End" in Cannes - Die bürgerliche Verlogenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.05.2017)

Live vom Cannes Filmfestival - Von Certain Regard bis Virtual Reality
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 20.05.2017)

Filmfestival in Cannes - Klemmender Vorhang und Familienaufstellungen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.05.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur