Filmemacher Panahi tritt im Gefängnis in den Hungerstreik

    03.02.2023
    Der iranische Filmemacher Jafar Panahi ist im Gefängnis in den Hungerstreik getreten. Das teilte der 62-jährige in einer Erklärung mit, die seine Frau auf Instagram veröffentlichte. Panahi war im Juli in einem Teheraner Gericht festgenommen worden, wo er sich über den Fall eines verhafteten Filmregisseurs informieren wollte. Er sehe keine andere Möglichkeit, zu seinem Recht zu kommen, schreibt Panahi. Er sei im Sommer vergangenen Jahres festgenommen worden, als er sich an Protesten gegen die Inhaftierung zweier seiner Kollegen beteiligte. Dort habe man ihm gesagt, dass nach ihm gesucht werde. Seitdem verbüße er eine mehrjährige Gefängnisstrafe, die aber nach seiner Darstellung zehn Jahre nach dem Urteil nicht mehr anzutreten sei. Panahi war 2010 wegen sogenannter Propaganda gegen das Regime verurteilt worden. Das Urteil lautete auf sechs Jahre Gefängnis und 20 Jahre Berufsverbot. Es ist ihm dennoch gelungen, Filme zu drehen und sie außer Landes zu schaffen. Einer der bekanntesten ist "Taxi Teheran", für den er bei der Berlinale 2015 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde.