Seit 21:40 Uhr Die besondere Aufnahme
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 21:40 Uhr Die besondere Aufnahme

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.01.2016

Filme der Woche: "The Danish Girl"Transgenderproblematik in Hochglanzästhetik

Von Jörg Taszman

Die Filmszene zeigt Eddi Redmayne (l) als Einar Wegener im Film "The Danish Girl" (Agatha A. Nitecka/Universal Pictures/dpa)
Die Filmszene zeigt Eddi Redmayne (l) als Einar Wegener im Film "The Danish Girl" (Agatha A. Nitecka/Universal Pictures/dpa)

Die Geschichte von Lili Elbe, die 1882 als Mann in Dänemark geboren wurde und an den Folgen einer Geschlechtsumwandlung 1931 in Dresden starb, ist guter Kinostoff. Tom Hooper inszeniert sie als eine Mischung aus Ehe- und Eifersuchtsdrama und Sittengemälde - doch ohne nachhaltige Wirkung.

Es ist das Paradebeispiel für einen politisch korrekten Film, der die neue Offenheit Hollywoods im Umgang mit neuen Formen der Sexualität, Transgender und Intersexualität belegen soll und im Gewand eines gut gespielten, aber formal konservativen Kostümdramas daher kommt. Die Geschichte von Lili Elbe, die 1882 als Mann in Dänemark geboren wurde und an den Folgen einer Geschlechtsumwandlung 1931 in Dresden starb, ist ein guter Kinostoff.

Die Verfilmung von Tom Hooper ("The Kings Speech") basiert auf dem Beststeller "The Danish Girl" und kann mit Oscarpreisträger Eddie Redmayne und der wunderschönen Alicia Wikander aufwarten, die ebenso wie der Belgier Matthias Schoenaerts und der Deutsche Sebastian Koch zur Zeit zu den angesagten Schauspielern gehören, die man gerne auf der großen Leinwand sieht.

Der Film ist nett anzuschauen, hinterlässt aber kaum nachhaltige Wirkung

Im Mittelpunkt steht das Künstlerehepaar Gerda und Einar Wegener. Beide sind Maler. Er erfolgreich, sie nicht. Bis eines Tages das weibliche Model ausfällt und Gerda ihrem Mann Einar Frauenkleider anzieht und ihn Lili nennt ...

Tom Hooper inszeniert diese Geschichte als eine Mischung aus Ehe- und Eifersuchtsdrama und Sittengemälde. Das ist durchaus nett anzuschauen, aber hinterlässt kaum nachhaltige Wirkung. Bei aller Liberalität und Offenheit hat man entscheidende, historische Details vereinfacht. So wird die Bisexualität von Gerda nicht thematisiert und es bleibt der Mehrheitsblick von Heterosexuellen.

Hinzu kommen weitere, kommerzielle Zwänge. Die amerikanisch-britisch-deutsche Co-Produktion ist im Original hauptsächlich auf Englisch, um den Weltmarkt zu bedienen. Dabei wird einmal mehr die Sprachenvielfalt Europas unterschlagen, die dann auch im Ergebnis zu einer betulichen Uniformisierung führt. Aus dieser Geschichte hätte ein inspirierterer Filmemacher mehr heraus holen können.

The Danish Girl
USA/GB/D 2015, 120 Minuten
Regie: Tom Hooper
Darsteller: Eddie Redmayne, Alicia Wikander

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur