Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.10.2014

Filme der WocheEin Kampf für die homosexuelle Liebe

"Der Kreis" von Stefan Haupt

Von Anke Leweke

Podcast abonnieren
(Edition Salzberger)
Röbi und Ernst kämpfen um ihre Liebe. (Edition Salzberger)

Der Film "Der Kreis" erzählt die Geschichte eines schwulen Paares - und gleichzeitig die der Schwulenbewegung in der Schweiz. Dabei ist Regisseur Stefan Haupt ganz nah dran an seinen Protagonisten.

Mitte der 50er Jahre tritt der junge Lehrer Ernst der Schweizer Schwulenorganisation Der Kreis bei. Bei einem der Feste des Verbandes lernt er den Travestie-Star Röbi Rapp kennen und verliebt sich ihn. Es ist eine Beziehung, die bis heute hält.

Mit einer Gesangsnummer beginnt dieser Film, der die bewegte und bewegende Liebegeschichte von Röbi und Ernst erzählt: Röbi macht sich noch einmal für einen Auftritt fertig, bügelt sein Abendkleid, bürstet die Perücke, dann singt er und Ernst schaut ihn zärtlich an. Wie damals vor 60 Jahren, als sich die beiden kennenlernten.

Kampf für die Selbstverständlichkeit des homosexuellen Begehrens

Stefan Haupt besucht das Liebespaar, das heute außerhalb von Zürich lebt, schaut sich in ihrem Alltag um, hört sich ihre Erinnerungen an, die nicht nur eine private Geschichte wiedergeben, sondern die Teil der schwulen Emanzipationsgeschichte ist. In fiktionalen Szenen hält Stefan Haupt die Anfänge ihrer Beziehung fest, erinnert an den Konservatismus in der Schweiz, zeigt, wie die bürgerlichen Existenzen der "Kreis"-Mitglieder bedroht werden, wie die Schweizer Polizei Homosexuelle registriert und ihnen Angst einjagt. "Wir sind doch keine Verbrecher", sagt Ernst zu Röbi. Gemeinsam beginnen sie, für ihre Liebe zu kämpfen, für die Selbstverständlichkeit des homosexuellen Begehrens.


Regie: Stefan Haupt. Mit: Matthias Hungerbühler, Sven Schelker, Anatole Taubman. 104 Minuten, FSK ab 12 Jahren.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBedürfnis nach Berührung
Ein Mann und eine Frau umarmen sich an der Grenze zwischen Konstanz und Kreuzlingen. Das Paar ist durch einen Grenzzaun getrennt und kann sich nur so treffen. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut "Tagesspiegel" befinden wir uns in Isolationshaft: Ausgerechnet Beziehungsentzug gelte derzeit als sozial. Das Ende eines Rückzugsorts vermeldet die "Süddeutsche": Draußen die Arena, drinnen das Heim, das sei in Corona-Zeiten vorbei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur