Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2018

Film der Woche: "The Death of Stalin"Intrigen, Manipulationen und brutales Taktieren

Von Hartwig Tegeler

Szene aus "The Death of Stalin" von Armando Iannucci, im Vordergrund der britische Schauspieler Jason Isaacs als Georgi Schukow (© 2017 Concorde Filmverleih GmbH)
Szene aus "The Death of Stalin" von Armando Iannucci, im Vordergrund der britische Schauspieler Jason Isaacs als Georgi Schukow (© 2017 Concorde Filmverleih GmbH)

Klug, herausragend und böse: Stalin ist tot und der Kampf um seine Nachfolge ist entbrannt. Armando Iannucci entlarvt mit seiner Polit-Satire "The Death of Stalin" ebenso die Lächerlichkeit wie die brutale Grausamkeit der sowjetischen Nomenklatura.

Worum geht es?

Stalin, Diktator, Massenmörder und großer Vater der Revolution hat - 2. März 1953 - einen Schlaganfall. Ob er nun tatsächlich im Sterben liegt, wagen Chruschtschow, Beria, Malenkow und die anderen aus dem Politbüro, nicht endgültig, sozusagen final, festzustellen. Denn wenn Stalin nun doch überleben sollte, könnten sie durch eine falsche Diagnose eines falschen Arztes, den man gerufen hat, in Ungnade fallen. Konsequenz: Kopfschuss.

Doch während die Herren, die ja die absolute Macht über das Leben anderer hatten, nun ihrerseits zitternd um Stalins Fast-Leiche, eingelegt in Urin, herumstehen, beginnen nichtsdestotrotz schon die Diadochenkämpfe. Feige. Hinterhältig. Gnadenlos. Schließlich ist Stalin endgültig verschieden, und bis zur pompösen Beerdigung hat der Gewiefteste und Rücksichtsloseste – Chruschtschow –  "das Rennen" gemacht.

Was macht den Film besonders?

Die Absurdität des Verhaltens der Nomenklatura aus dem engsten Führungszirkel um Stalin – "Speerspitze der Revolution"… hahaha! - erscheint in einer atemberaubenden Mischung aus Lächerlich- und Dämlichkeit. Doch die Gewalt, auf der solches Verhalten basiert, demaskiert sich mit jedem Schachzug dieser Herren.

Und das System der gnadenlosen Macht ist natürlich auch mit dem Tode des Diktators und dem Ende der Diadochenkämpfe nicht beendet.

Die Bewertung:

Ein kluger, herausragend böser Film, eine Polit-Satire, die es schafft, uns dieses berühmt-berüchtigte "Lachen im Halse, welches steckenbleibt" zu bescheren. Der Italo-Schotte Armando Iannucci weiß sehr genau auf dem Grat zwischen Komik und Tragödie zu gehen. Der Kosmos, den er in "The Death of Stalin" entwirft, ist einer von Anpassung, Intrigen, Manipulation und brutalem Taktieren. ‚Game of Thrones‘ in den 1950ern.

Aber vor allem – in dieser historischen Stunde, in der ein Diktator abtritt – zeichnet der Film ein düsteres Bild von dem, was der Mensch alles unternimmt, um zu überleben. Egal, wie viele Leichen den Weg pflastern. In Russland hat dieser Film übrigens keine Aufführungslizenz bekommen: Er hat die Putin-Administration empört.

The Death of Stalin (Frankreich/Großbritannien 2017)
Regie: Armando Iannucci
Mit: Steve Buscemi, Rupert Friend, Simon Russell Beale, Jason Isaacs, Michael Palin u.a.
108 Minuten, FSK: frei ab 12

Im Kompressor sprachen wir mit Filmkritiker Jörg Taszman und Russland-Experte Thomas Franke über den Film. Hier können Sie das Gespräch nachhören:

Mehr zum Thema

Kino-Kolumne Top Five - Die fünf besten Filme über die Spezies Diktator
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 24.03.2018)

Comic "The Death of Stalin" - Amüsantes Machtgeschacher
(Deutschlandfunk, Corso, 01.03.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur