Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.05.2019

Film der Woche: "Sunset over Hollywood"Abenteuer im hohen Alter

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Joel und Deborah Rogosin küssen sich. ( © Konrad Waldmann)
Nicht zu alt für die Liebe: Joel und Deborah Rogosin küssen sich. ( © Konrad Waldmann)

Einst waren sie die Räder, die die Film-Maschine Hollywood am Laufen hielten. Heute sind sie alt und verbringen ihren Lebensabend gemeinsam in einem Heim - die Protagonisten von Uli Gaulkes Dokufilm "Sunset over Hollywood".

Um was geht es:

Am Ende des legendären Mulholland Drive in Los Angeles liegt ein gepflegtes Altersheim mit kleinen Häusern und bunten Gärtchen. Die betagten Bewohner und Bewohnerinnen werden zwischen Gemeinschaftsraum und ihren privaten Wohnungen mit einem Golf-Caddy hin und her kutschiert.

Die Kamera nimmt neben ihnen Platz, lauscht aufmerksam ihren Geschichten. Sie haben alle viel zu erzählen, und sie wissen, wie man es macht, denn sie gehören zu den Rädchen und Rädern, die die Traumfabrik über Jahrzehnte mit am Laufen gehalten haben. Es handelt sich um Schauspielerinnen und Schauspieler, Produzenten, Editorinnen, Masken- und Kostümbildner, Ton- und Kameraleute, Drehbuchautorinnen und Regisseure.  

Was ist das Besondere:

Wir lernen die umtriebige Connie Sawyer kennen, die mit 105 Jahren noch zu Castings gegangen ist. Die temperamentvolle Dame spielte an der Seite von Größen wie Frank Sinatra, Susan Hayward und Dean Martin. Wir begegnen Daniel Selznick, der "Star Wars"-Mastermind George Lucas entdeckte.

Doch stehen nicht die Erinnerungen im Mittelpunkt, sondern der Wunsch der Befragten, weiter kreativ zu sein. Wir erleben, wie Jerry Medley Kaufman einen Kurzfilm vorbereitet. Man trifft sich zu einem Drehbuchseminar. Eine Fortsetzung von "Casablanca" soll entwickelt werden: Was passiert, wenn Rick und Ilsa sich nach 25 Jahren wiedersehen?

Während man überlegt, ob die Liebe die turbulenten Zeiten überlebt, entdecken zwei der Workshopteilnehmer ihre Gefühle füreinander. Ihr Kuss ist ein Kinokuss und kommt trotzdem aus dem gelebten Leben.

Fazit:

Man sieht dabei zu, wie sich Träume auch noch im hohen Alter in die Tat umsetzen lassen. Dass man seine Zeit nicht nur mit dem Schwelgen in Erinnerungen verbringen kann, dass auch die so genannte Zielgerade des Lebens noch Abenteuer und neue Wege bereithält.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVertrauen ins Vorlesen
Eine Mutter liest in den 90er-Jahren ihrer Familie vor, sie sitzen auf der Wiese. (picture alliance / dpa/ Frederike von Stackelberg)

Wer als Kind nicht vorgelesen bekommen hat, traut sich als Erwachsener weniger, den eigenen Kindern vorzulesen, erfahren wir in der "Welt". Also jetzt in Coronazeiten direkt anfangen. Oder Schriftsteller werden, wie die "Süddeutsche" vorschlägt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur