Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 12.08.2016

Festspiele Mecklenburg-VorpommernRosamunde in der Haferscheune

Bamberger Symphoniker in Stolpe

Der Dirigent David Afkham (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Der Dirigent David Afkham (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Einen Trip nach Norden machten die Bamberger Symphoniker - in der Haferscheune Stolpe spielten sie unter Leitung von David Afkham Johannes Brahms' 2. Sinfonie, Christiane Karg sang dazu Arien von Beethoven und Mendelssohn Bartholdy.

Orchesterlieder und sinfonische Werke kombinieren die Sopranistin Christiane Karg und die Bamberger Symphoniker unter David Afkham bei einem Konzert im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem Programm stehen Werke von Beethoven, Schubert, Mendelssohn Bartholdy und Brahms. Leidenschaftliche Ausbrüche von Zorn und Trauer treffen dabei auf Musik, deren Charakter als "heiter und lieblich" beschrieben wird.

Ludwig van Beethoven war ein impulsiver Künstler. Die beiden Werke, die im Konzert der Bamberger Symphoniker bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt wurden, sind dafür gute Beispiele. Die Ouvertüre zum Trauerspiel "Coriolan" schildert musikalisch eindrucksvoll die Zerrissenheit des Helden zwischen heroischem Trotz und Pflicht, Aufbegehren und Gehorsam. Und die Konzertarie "Ah, perfido!" ist das musikalische Psychogramm einer von ihrem Geliebten Verlassenen, die sämtliche Phasen von Zorn über Selbstmitleid bis zur schicksalsergebenen Trauer durchlebt.

Wie ein Schwesterwerke zu Beethovens "Ah, perfido!" wirkt die Konzertarie "Infelice" von Felix Mendelssohn Bartholdy. Auch sie gibt der Solistin Gelegenheit, ein reiches Spektrum von psychischen Zuständen musikalisch auszuspielen.

In starkem Kontrast zu diesen eher düsteren Werken steht das Hauptwerk des Abends. Seine Sinfonie Nr. 2 in D-Dur charakterisierte der Komponist Johannes Brahms ausdrücklich als "heiter und lieblich". Und auch der Brahms-Intimus und Wiener Großkritiker Eduard Hanslick schloss sich diesem Urteil an. "Brahms’ neue Sinfonie leuchtet in gesunder Frische und Klarheit", rühmte er in seiner Besprechung der Uraufführung, die in einem uneingeschränkten Lob gipfelte: "Sie gehört allen, die sich nach guter Musik sehnen." Und damit ist diese Sinfonie gewissermaßen der Joker in jedem Konzertprogramm.

Wir senden das Konzert der Bamberger Symphoniker bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern statt eines ursprünglich geplanten Konzerts vom Schleswig-Holstein Musik Festival.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Haferscheune des Gutshauses Stolpe
Aufzeichnung vom 17. Juli 2016

Ludwig van Beethoven
Coriolan-Ouvertüre op. 62
"Ah! Perfido!", Konzertarie op. 65

Franz Schubert
Entr'acte nach dem 3. Aufzug aus der Schauspielmusik zu "Rosamunde"  D 797

Felix Mendelssohn Bartholdy
"Infelice", Konzertarie op. 94

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Christiane Karg, Sopran
Bamberger Symphoniker
Leitung: David Afkham

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur