Seit 22:03 Uhr Literatur
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Tonart | Beitrag vom 07.08.2015

Festival Young Euro Classic Die Gefühlswelt des Schostakowitsch

Alexey Stadler im Gespräch mit Haino Rindler

Der Cellist Alexey Stadler (Festival Young Euro Classic / Guido Werner )
Der Cellist Alexey Stadler (Festival Young Euro Classic / Guido Werner )

Ein Höhepunkt des Eröffnungskonzerts der diesjährigen Young Euro Classics war der Auftritt des Cellisten Alexey Stadler. Der 24-Jährige spürt bei seinem Paradestück von Schostakowitsch die Gefühle des russischen Komponisten - und übersetzt sie in die Musik.

In Berlin wurde am Donnerstag Abend das 16. Festival Young Euro Classic eröffnet. Bis zum 23. August werden insgesamt 1500 junge Musiker aus mehr als 40 Nationen in 18 Orchestern zu erleben sein. Das Eröffnungskonzert im Konzerthaus Berlin gestaltete das Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar. Ein Orchester, das sich aus Musikstudenten der Konservatorien beider Städte zusammensetzt und alle zwei Jahre mit einem gemeinsam einstudierten Programm auf Reisen geht.

Im 50. Jahr der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel spielte das Orchester unter der Leitung von Michael Sanderling die Zweite Sinfonie des deutsch-jüdischen Komponisten Kurt Weill, die Fantasie-Ouvertüre zu "Romeo und Julia" von Peter Tschaikowsky und - als Uraufführung - ein Werk des jungen israelischen Komponisten Ziv Cojocaru.

Cellokonzert von Schostakowitsch als Höhepunkt

Ein Höhepunkt des Konzertes, das kommenden Freitag ab 20:03 Uhr gesendet wird, dürfte die Aufführung des 1. Cellokonzertes von Dmitri Schostakowitsch gewesen sein, bei dem der 24-jährige Cellist Alexey Stadler brillierte. "Dieses Stück habe ich schon mehrmals gespielt", sagte Stadler. "Aber das ist immer jedes Mal wie ein erstes Mal – man entdeckt so viel bei dem Stück und vor allem mit verschiedenen Dirigenten."

Stadler sagte, er spüre bei der Komposition von Schostakowitsch, die mit dem Stalinismus abrechnet, sehr stark den "Geist der Zeit", aber auch die persönlichen Gefühle des Komponisten. "Das ist sehr wichtig, die Musik von Schostakowitsch nicht nur mit der Zeit zu verbinden, sondern auch mit seiner Persönlichkeit", sagte der junge Musiker über sein Paradestück, mit dem er noch in diesem Jahr in Japan und in den USA sein Debüt geben wird.

Vorsicht auf der Langstrecke

Der Cellist, der aus einer Petersburger Musikerfamilie stammt, studiert derzeit noch in Weimar. "Ich glaube, man muss sehr vorsichtig sein und aufpassen, dass man die richtigen Schritte in meinem Alter macht", sagte Stadler. "Ich glaube, man baut eine Karriere nicht mit den Konzerten auf, die man gespielt hat, sondern mit den Konzerten, die man nicht gespielt hat." Es lohne sich, manchmal zu warten und eine "Langstrecke" aufzubauen.

Mehr zum Thema:

Jovem Orquestra Portuguesa bei Young Euro Classic - Neue junge Saudade
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 26.08.2015) Eröffnung von Young Euro Classic 2015 - Jerusalem! Nächstes Jahr in Weimar
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 07.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur