Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kulturnachrichten

Mittwoch, 5. November 2014

Festival Lollapalooza kommt nach Berlin

Am 12. und 13. September 2015 findet das Musikspektakel auf dem Tempelhofer Feld in Berlin statt

Das US-Festival Lollapalooza kommt erstmals nach Europa. Ende November sollen die ersten Bands bekannt gegeben werden. 1991 von Jane's Addiciton-Sänger Perry Farrell ins Leben gerufen, geht das Lollapalooza - nach einer mehrjährigen Pause - inzwischen jeden Sommer in Chicago mit mehr als 160 000 Besuchern über die Bühne. Traditionell spielen dort Top-Acts wie Eminem, Beastie Boys, Nick Cave, Red Hot Chilli Peppers oder Lady Gaga, aber auch unbekanntere Künstler. "Lollapalooza ist der Ort, an dem aus Newcomern Legenden werden und an den Legenden zurückkehren, um ihren Ruhm unter Beweis zu stellen", erklärte Festivalgründer Farrell. Das Festival-Konzept wurde seit 2010 nach Chile, Argentinien und Brasilien exportiert.

Lydie Salvayre bekommt Prix Goncourt

Sie erhält die Auszeichnung für ihren Roman "Pas pleurer" über den spanischen Bürgerkrieg

Der wichtigste französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Lydie Salvayre. Erst im fünften Wahlgang konnte sich die Jury am Mittwoch in Paris auf die Autorin einigen. In dem Roman greift die Tochter spanischer Emigranten die Ereignisse von 1936 auf, die ihre Eltern zur Flucht nach Südfrankreich veranlassten. Salvayre hat in den vergangenen 40 Jahren über 20 Bücher geschrieben. Auf Deutsch sind von ihr der Erfolgsroman "Das Gewicht der Erinnerung", "Die Macht der Fliegen" und "Milas Methode" erschienen. Der erstmals 1903 vergebene Prix Goncourt ist nur mit symbolischen zehn Euro dotiert, doch gehört er zu den verkaufsförderndsten Preisen Frankreichs.

Einheitsdenkmal in Berlin soll bis 2017 entstehen

Der Bund und das Land Berlin hätten sich über die noch offenen Streitpunkte geeinigt, erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters

Dem Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin steht nach Angaben von Kulturstaatsministerin Monika Grütters nichts mehr im Weg. Fragen zu Naturschutz, Barrierefreiheit und Denkmalschutz seien geklärt. Das Denkmal auf dem Schlossplatz solle noch in dieser Legislaturperiode - also bis 2017 - gebaut werden, teilte Grütters' Büro mit. Der Bau, eine begehbare Schale nach einem Entwurf von Johannes Milla (Stuttgart) und Sasha Waltz (Berlin), war wegen Meinungsverschiedenheiten immer wieder verschoben worden.

Shakespeare on Demand: Londoner Theater stellt Stücke online

Die Aufnahmen können gekauft oder geliehen werden

Theaterfreunde können künftig Aufführungen des Londoner Theaters Shakespeare's Globe online abrufen. Angeboten werden auf der theatereigenen Video-on-Demand-Plattform mehr als 50 von der Bühne abgefilmte Produktionen, wie der künstlerische Direktor Dominic Dromgoole am Dienstag sagte. Darüber hinaus können Interviews mit Darstellern wie Judi Dench, Ian McKellen und Jude Law abgerufen werden. Dromgoole sagte, das Globe sei das erste Theater mit einer solchen Plattform. Es werde dem Ensemble helfen, Shakespeare in die Welt zu tragen und seine erstaunlichen Werke mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen. Wer die Aufführung von "Romeo und Julia" leihen will, muss umgerechnet fünf Euro zahlen, wer die Aufnahme kaufen möchte, zahlt zehn Euro.

LWL-Museum in Münster zeigt britische Maler Bacon, Freud und Hockney

Unter dem Titel «Das nackte Leben» zeigt das Haus gegenständliche Kunst, die zwischen 1950 und 1980 entstanden ist

In einer bislang einzigartigen Schau zeigt das Museum für Kunst und Kultur in Münster ab Samstag 120 Werke von 16 britischen Malern. Dabei stehe der Titel der Ausstellung nicht für nackte Haut, sondern im Übertragenen für das Unmittelbare und die Wahrhaftigkeit der Künstler, sagte Museums-Direktor Hermann Arnold bei der Vorstellung am Mittwoch. Die Hälfte der Werke kommen als Leihgaben von privaten Sammlern, einige Bilder sind bis zum 22. Februar 2015 zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Die Künstler waren miteinander befreundet und haben sich inspiriert. Ein umfassende Schau gab es bisher nicht.

405 Werke für Preis der Leipziger Buchmesse 2015 eingereicht

Der Preis wird in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben und ist jeweils mit 15 000 Euro dotiert

Für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015 haben die Verlage 405 Werke eingereicht. Die Frist lief bis zum 1. November. 115 Verlage hätten Bücher ihrer Autoren vorgeschlagen. Er zählt zu den wichtigsten Literaturehrungen in Deutschland. Vorsitzender der Jury ist der Journalist und Literaturkritiker Hubert Winkels. Die Auszeichnung wird auf der Leipziger Buchmesse vergeben, die vom 12. bis 15. März 2015 veranstaltet wird.

ARD Hörspielfestival beginnt heute

Im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe treffen sich Hörspielmacher und Hörspielfans

Die ARD-Hörspieltage sind das größte Festival dieser Art im deutschsprachigen Raum, das heute beginnt und noch bis zum kommenden Sonntag im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe stattfindet. Alle ARD-Anstalten und Deutschlandradio schicken ihre besten Hörspielproduktionen des Jahres in den Wettbewerb um den Deutschen Hörspielpreis der ARD. Darüber hinaus werden der Deutsche Kinderhörspielpreis, ein Nachwuchspreis und ein Publikumspreis verliehen. Alle zehn Wettbewerbs-Beiträge werden vor Publikum zu Gehör gebracht und anschließend von der Jury öffentlich diskutiert.
Mit in der Jury sitzt in diesem Jahr die Schauspielerin Martina Gedeck. Außerdem lockt ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Diskussionen, Konzerten und Vorträgen. Dabei geht es auch um den Blick in die Zukunft, denn das Internet ermöglicht ganz neue Fromen der Interaktion zwischen Hörern und Machern.

Frankfurter Schirn zeigt Ausstellung zu deutscher Pop Art

Zu sehen sind unter dem Titel "German Pop" rund 150 Arbeiten von 34 Künstlern

Gezeigt werden soll vor allem, wie politisch die Stilrichtung war. "Die Generation Pop der 1960er- bis frühen 1970er-Jahre zielte direkt auf die Befindlichkeiten der sich massiv formierenden Konsumgesellschaft in der damals noch jungen Bundesrepublik", sagte Kuratorin Martina Weinhart am Mittwoch in Frankfurt. "Der Pop brachte die alten Werte ins Wanken und kämpfte mit den neuen." Die Ausstellung läuft vom 6.11. bis zum 8. Februar 2015.

Silvia Bovenschen erhält Bayerischen Ehren-Buchpreis

Die in Berlin lebende Schriftstellerin erhalte den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten am 27. November, teilte die Bayerische Staatskanzlei am Mittwoch in München mit

Die Autorin Silvia Bovenschen wird bei der Verleihung des ersten Bayerischen Buchpreises mit dem Ehrenpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. "Als promovierte Wissenschaftlerin widmet sie sich mit großem literarischen Können ohne jeden Vorbehalt gesellschaftlich relevanten Themen wie beispielsweise dem Älterwerden", begründete Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Auszeichnung der 68-Jährigen.

Auktionshaus Sotheby's : Rekordumsatz von über 335 Millionen Euro an einem Abend

Giacomettis "Chariot" für 101 Millionen Dollar versteigert

Sotheby's meldet die beste Versteigerung seiner Geschichte. Mit Plastiken von Giacometti und Modigliani und einem Bild von Van Gogh hat Sotheby's die erfolgreichste Auktion seiner 270-jährigen Geschichte hingelegt. Innerhalb eines Abends wurden nach Angaben des Kunsthändlers am Dienstagabend 422 Millionen Dollar (335 Millionen Euro) umgesetzt. Höhepunkt war die Versteigerung von Alberto Giacometti, ein Rekord wurde für Amedeo Modigliani erzielt. Seine Büste "Tête" brachte 70,7 Millionen Dollar, mehr als irgend ein anderes Werk des 1920 gestorbenen Italieners je gebracht hat. Die 73 Zentimeter hohe Büste entstand 1911/1912 in der Tradition der ägyptischen Bildhauerei. Für Alberto Giacomettis "Chariot" von 1952 waren 100 Millionen Dollar erhofft worden,101 Millionen waren es letztlich.
Giacometti, 1901 in Graubünden geboren, gehört zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine Skulpturen zeichnen sich durch eine extrem dünne Linienführung aus. "Chariot" zeigt die Figurine einer Göttin, die auf einem langen Stab auf der Achse zweier Räder steht. Giacometti, er starb 1966 in Chur, hatte mehrere dieser "Streitwagen" gemacht, doch nur zwei sind Sotheby's zufolge in privater Hand.

Prämierte Programme: 69 Kinos in NRW ausgezeichnet

Die Kinos erhalten Prämien im Wert von 430 000 Euro, teilte die Film- und Medienstiftung NRW mit

Insgesamt 69 Filmtheater aus 43 Städten in Nordrhein-Westfalen sind beim Film- und Kinokongress in Köln für ihre Programme ausgezeichnet worden. Spitzenpreise gingen an das Kino in der Brotfabrik in Bonn, das Astra & Luna in Essen, das Cinema in Münster und die Filmpalette in Köln. Die vier Filmtheater erhielten Geldpreise zwischen 12 000 und 15 000 Euro. "Mit den Kinoprogrammpreisen würdigen wir die Kinomacher, die mit großem Engagement und viel Begeisterung ihren Besuchern in ihren Häusern ein besonderes Programm bieten", sagte Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. Fast alle 69 ausgezeichneten Filmtheater erhielten eine Prämie von jeweils mehreren Tausend Euro für die Auswahl der gezeigten Filme. Etliche wurde auch für die angebotenen Kinder- und Jugendfilme prämiert.

"Jedem Kind ein Instrument" wird erweitert

NRW-Kabinett wird das musikalische Bildungsprogramm ab dem nächsten Schuljahr auch außerhalb des Ruhrgebiets einführen

Außerdem können Grundschüler künftig nicht nur ein Instrument lernen, sondern auch Tanzen und Singen. Das Programm, das bislang unter der Abkürzung "JeKi" bekannt ist, wird deshalb in "JeKits" umbenannt. Die Landesregierung will für das Programm jährlich fast 11 Millionen Euro zur Verfügung stellen. "Jedem Kind ein Instrument" war 2007 im Ruhrgebiet gestartet.

Kulturnachrichten hören

November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Netz-IkonenWenn Protestbilder viral gehen
Die Aktivistin Leshia Evans stellt sich im Juli 2016 der Polizei entgegen. In Baton Rouge, im US-Bundesstaat Louisiana, war es zu heftigen Protesten gegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner gekommen. (World Press Photo/AP Photo/Jonathan Bachmann/Thomson Reuters)

Bilder spielen für Protestbewegungen eine zentrale Rolle. Über sie können Botschaften transportiert werden und besonders ikonische Fotos können mehr Aufmerksamkeit für ein Thema wecken. Wie hat sich diese Dynamik im Netz-Zeitalter verändert?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur