Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 19.03.2016

Ferruccio Busonis Oper "Die Brautwahl"Zeit und Zahl sind relativ

Aufzeichnung aus der Staatsoper Berlin

Daniel Barenboim (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)
Daniel Barenboim (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)

Zum 150. Geburtstag des Pianisten und Komponisten Ferruccio Busoni wiederholen wir eine Aufnahme seiner Oper "Die Brautwahl", die Daniel Barenboim mit der Staatsoper Berlin zu Beginn seiner Amtszeit eingespielt hat.

Es scheint, als habe Busoni seine Oper nach dem "serapiontischen" Prinzip E.T.A. Hoffmanns gestaltet, das besagt: "Die Zeit ist ein ebenso relativer Begriff wie die Zahl!" Somit kann der Komponist sagenhaft alte Gestalten wie selbstverständlich in die Handlung seiner Oper integrieren, ohne dass störende Brüche entstehen.

Ferruccio Busoni, geboren am 1. April vor 150 Jahren in Italien und gestorben 1924 in Berlin, war Pianist, Komponist, Dirigent, Librettist, Essayist und Musikpädagoge. Zugleich war er immer auch begeisterter Leser – die Oper "Die Brautwahl" ist Ausdruck seiner Verehrung, die er für das Schaffen E.T.A. Hoffmanns empfand. Sie ist eine Spieloper, die dem Geist der italienischen commedia entspricht: "In der Opera buffa wäre es also recht eigentlich das Fantastische, was an die Stelle des Romantischen tritt…und nun soll das Abenteuerliche, …was den Personen begegnet, auf uns so wundersam wirken, als gehe ein toller Spuk durchs Leben und treibe uns unwiderstehlich in den Kreis seiner ergötzlichen Neckereien!"

Die beiden Künstler E.T.A. Hoffmann und Ferruccio Busoni verbindet eine ähnliche ästhetische Haltung, ein spitzfindiger Humor und die Faszination für geistige und körperliche Abnormitäten.

Im Mittelpunkt der Oper steht der alte Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, fokussiert auf die Figuren Leonhard und Manasse.

Im zweiten Jahr seiner Amtszeit als Generalmusikdirektor der Staaatsoper Berlin hat Daniel Barenboim im Herbst 1993 die Oper Busonis aufgeführt. Er fühlt sich Busoni, dem bedeutenden Erneuerer der Musik Europas, auch persönlich verbunden, weil er als Kind bei einem Schüler Busonis in Buenos Aires Unterricht gehabt hat.

Staatsoper Berlin

Aufzeichnung vom November 1993

Ferruccio Busoni

"Die Brautwahl"

Musikalisch-phantastische Komödie (Berliner Fassung)

Libretto: Ferruccio Busoni

Kommissionsrat Voswinkel - Siegfried Vogel, Bass

Albertine, seine Tochter - Carola Höhn, Sopran

Thusman - Graham Clark, Tenor

Edmund Lehsen - Vinson Cole, Tenor

Baron Bensch - Pär Lindskog, Tenor

Leonhard - Roman Trekel, Bariton

Manasse - Günter von Kannen, Bass

Chor der Staatsoper Berlin

Staatskapelle Berlin

Leitung: Daniel Barenboim

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur