Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 08.04.2020

Fernsehfilm "Die Getriebenen" 2015 haben alle verloren

Stephan Wagner im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Die Getriebenen". (rbb/carte blanche/Volker Roloff)
Imogen Kogge spielt Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mitte) im ARD-Film "Die Getriebenen". (rbb/carte blanche/Volker Roloff)

Der Fernsehfilm "Die Getriebenen" arbeitet den Umgang mit den Fluchtbewegungen von 2015 auf. Regisseur Stephan Wagner glaubt mit Blick auf das Management der Coronapandemie, dass die Politik aus den damaligen Ereignissen gelernt hat.

Ein neuer Fernsehfilm der ARD beschäftigt sich mit den Geschehnissen im Sommer 2015, als die Berliner Politik durch die Migration von Flüchtlingen auf eine echte Bewährungsprobe gestellt wurde. Er heißt "Die Getriebenen" und zeigt schon im Titel, welche Dynamik die Situation hatte.

Regisseur Stephan Wagner sieht im Vergleich von 2015 mit der jetzigen Coronakrise deutliche Parallelen, aber auch einen wesentlichen Unterschied. Wie damals fahre die Politik auch derzeit auf Sicht und versuche, sich einen Überblick zu verschaffen, sagt er. Allerdings gebe es heute ein größeres Miteinander.

"Vielleicht ist das die Lehre aus 2015", sagt der Filmemacher. Damals habe man versucht, dem politischen Gegner das Wasser abzugraben und ihn schlecht dastehen zu lassen. Letztlich habe es dann aber keinen Sieger gegeben – "ganz im Gegenteil, alle haben in gewisser Weise verloren".

Wohltuendes Zusammenrücken

"Wir erleben jetzt ein Zusammenrücken, das aufgrund der Krise dringend notwendig ist", so Wagner. Es sei wohltuend zu sehen, dass das möglich sei. Meinungsumfragen bestätigen die Einschätzung Wagners. Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist derzeit zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung.

Über Kontaktsperren und andere Beschränkungen sagt der Regisseur, Freiheit sei ein sehr hohes Gut. Schlussendlich sei aber niemandem geholfen, wenn auf seinem Grabstein "Er hatte Recht" stehe.

"Es geht darum, dass wir das Ganze überleben, in Wahrung der Grundrechte, der Menschenrechte, und des humanistischen Anstands", betont Wagner. Abzuwägen, wie wir mit möglichst wenig Schaden durch die Krise kämen, sei nun "der Job derer, die wir gewählt haben".

Coronavirus-Newsletter(ahe)

"Die Getriebenen" – ein Fernsehfilm nach Motiven des gleichnamigen Sachbuchs von Robin Alexander, 120 Minuten. Der Film rekonstruiert 63 Tage im Sommer 2015, bevor Angela Merkel ihre Schlüsselentscheidung in der Flüchtlingspolitik fällt. Merkel wird von Imogen Kogge gespielt, Horst Seehofer von Josef Bierbichler. Der Film ist bereits in der ARD-Mediathek abrufbar, am 15. April läuft er um 20.15 Uhr im Ersten. Regisseur Stephan Wagner hat mehrfach den Grimme-Preis gewonnen, unter anderem für den Film "Der Fall Jakob von Metzler".

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur