Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Netscout / Archiv | Beitrag vom 12.10.2013

Fernsehen der Zukunft?

Bewegtbild im Internet boomt

Von Vera Linß

Podcast abonnieren
TV-on-Demand und Video-on-Demand wird immer häufiger genutzt. (Jan-Martin Altgeld)
TV-on-Demand und Video-on-Demand wird immer häufiger genutzt. (Jan-Martin Altgeld)

Dank des aktuellen Serienhypes hat es auch der Letzte gemerkt: Bewegtbild kann der Zuschauer heute nahezu unbegrenzt konsumieren – linear oder aber per Abruf übers Internet. Aber: Eins ist für die Anbieter klar: Gute Sendungen allein reichen nicht mehr aus.

Wer überleben will, muss dem Zuschauer mehr denn je in seinen (individuellen) Wünschen entgegenkommen. Das Publikum erwartet neben dem klassischen Mainstream zunehmend Nischenangebote, es will flexible Einschaltzeiten und möchte Inhalte auf jedem denkbaren Endgerät anschauen können. Verschiedene Geschäftsmodelle konkurrieren hierbei miteinander.

"Hundert Kanäle für jeden Zuschauer" - Das Modell von YouTube
"Flatrate für Serien und Filme" - Damit wirbt Watchever, seit Januar in Deutschland am Start (Video-on-Demand). Auch der Bezahlsender Sky plant eine Video-on-Demand-Plattform, ähnlich dem amerikanischen Vorbild Netflix
"Fernsehen, wie es sein sollte" - Der Slogan von "Magine", in Dt. noch in der Betaphase. Magine kommt dem klassischen Fernsehen am nächsten, denn hier kann man zeitversetzt komplette Fernsehprogramme 30 Tage rückwirkend sehen. Magine sieht sich als Vollersatz zum klassischen Fernsehen.


Links:
- Video-on-Demand
- zeitversetzter Stream im Netz
- Betatest zu Magine auf netzwertig.com
- Zattoo: Livestream im Netz

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur