Montag, 18.02.2019
 

Studio 9 | Beitrag vom 16.08.2014

Ferguson"Tiefere Wunde" in der amerikanischen Gesellschaft

Polizei nennt Namen des Todesschützen in Kleinstadt bei St. Louis

Von Jasper Barenberg

Podcast abonnieren
Demonstranten in Ferguson, Missouri (dpa / picture alliance / Roberto Rodriguez)
Demonstranten in Ferguson, Missouri (dpa / picture alliance / Roberto Rodriguez)

Sechs Jahre arbeitete Darren Wilson für die Polizei von Ferguson. Unbescholten, bis er einen 18-Jährigen erschoss. Nun wurde seine Identität öffentlich gemacht − und weitere Dokumente, die ein neues Licht auf den Tathergang werfen.

"The name ist Darren: D a r r e n – Wilson: W i l s o n."

Viel mehr als den Namen hat der Polizeichef von Ferguson, Thomas Jackson, nicht mitzuteilen. Abgesehen davon, dass Darren Wilson seit sechs Jahren für die Polizei in der Kleinstadt nahe St. Louis arbeitet; dass es nie disziplinarische Maßnahmen gegen ihn gegeben habe und dass er nach der Tat wegen einer Verletzung im Krankenhaus behandelt werden musste.

Thomas Jackson: "He's been a police officer for six years, he has had no disciplinary action taken against him, he was treated for an injury that occurred on Saturday."

Tagelang hatten Demonstranten und Bürgerrechtsaktivisten verlangt, die Identität des Todesschützen preiszugeben. Die Polizei aber hielt den Namen knapp eine Woche unter Verschluss – auch mit Verweis auf Drohungen im Internet. Dass Präsident Obama nicht nur eine gründliche Untersuchung angemahnt hat, sondern auch mehr Transparenz, dürfte dazu beigetragen haben, dass der Polizeichef den Todesschützen jetzt identifiziert hat.

Veröffentlicht wurden auch weitere Dokumente, die ein neues Licht auf den Tathergang werfen. Einem Polizeibericht zufolge stand der 18-jährige Michael Brown unter Verdacht, an einem Raubüberfall in einem Gemischtwarenladen beteiligt gewesen zu sein, kurz bevor er erschossen wurde. Das Video einer Überwachungskamera zeigt einen dunkelhäutigen Mann in kurzen Hosen und T-Shirt, der mit einem Verkäufer aneinandergerät. Die Aufnahmen sollen zeigen, wie Michael Brown versucht, mehrere Päckchen Zigarillos zu stehlen.

"Versuch, auch noch seinen Charakter zu töten"

Anthony Gray, der Anwalt der Familie, ist empört: "Es spielt doch keine Rolle, was passierte, bevor er die Arme gehoben hat. Was für einen Unterschied macht es, was Minuten oder Sekunden davor passiert ist? Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Information scheint mir ein Versuch zu sein, jetzt auch noch seinen Charakter zu töten!"

Augenzeugen berichten, dass Michael Brown mit erhobenen Händen vor dem Beamten floh, als der eine Vielzahl von Schüssen feuerte. Die Polizei gibt dagegen an, dass der Jugendliche den Beamten in seinen Wagen geschubst und versucht hat, ihm die Dienstwaffe zu entwinden.

Gouverneur Jay Nixon: "Clearly, if you have an incident of this size and it stirs this kind of reaction, there is a deeper wound than just the tragedy of this young man!"

Für Missouris Gouverneur Jay Nixon offenbart der tragische Tod des jungen Mannes eine tiefere Wunde. In der Tat deutet viel darauf hin, dass es sich um keinen Einzelfall handelt. In den vergangenen Jahren hat fast zwei Mal in der Woche in den Vereinigten Staaten ein weißer Beamter einen Schwarzen erschossen. Das geht aus Daten der Bundespolizei FBI hervor.

Auch der Autor und Bürgerrechtler Eric Liu glaubt, dass es um mehr geht, als um das Misstrauen der überwiegend schwarzen Bevölkerung gegenüber einer vorwiegend weißen Polizei in Ferguson:

"In jeder Stadt in diesem Land gibt es junge Menschen, die wegen ihrer Hautfarbe von der Polizei brutal misshandelt werden."

Und so wird mit jedem Tag mehr über die ethnische Zusammensetzung der Polizei diskutiert, über Einstellungspraxis und Ausbildung. Und der konservative Senator Rand Paul sorgt mit der Forderung für Aufsehen, die zunehmende Militarisierung der örtlichen Polizei zu stoppen.

Mehr zum Thema:

Rassismus-Vorwürfe: Viele Fragen zum Tod eines Studenten (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.8.2014)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur