Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.05.2018

Felix Moellers RAF-Film "Die Sympathisanten""Ein paar Rätsel aus der Zeit müssen offen bleiben"

Felix Moeller im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Fahndungsposter, das RAF-Terroristen zeigt (imago )
Fahndungsplakat der Polizei: Die RAF stand für beispiellosen Terror in der Bundesrepublik. Doch es gab auch Menschen, die zumindest die Motive der RAF nachvollziehen konnten. (imago )

In seinem Dokumentarfilm "Die Sympathisanten" befragt Felix Moeller Menschen, die einst der Ideologie der RAF nahestanden. Darunter auch seine Mutter Margarethe von Trotta und sein Stiefvater Volker Schlöndorff.

"Die Sympathisanten": So nannten viele in den 70er- und 80er-Jahren jene Menschen, die Verständnis für die Ideologie und Motive der Roten Armee Fraktion zeigten. Am 24. Mai 2018 Donnerstag kommt der gleichlautende Film von Felix Moeller in die Kinos. Moeller erzählt, wie es ihm mit den Zeitzeugen ergangen ist:

"Man will verstehen"

"Man will verstehen. Das gelingt schon irgendwie, manches fällt einem ganz schwer nachzuvollziehen. Aber klar, ich meine, die Leute sind damals aufgebrochen gegen den Vietnam-Krieg, gegen die vielen alten Nazis, gegen eine ungerechte Gesellschaftsordnung, gegen Überreaktionen des Staates, Stichwort Polizeistaat.

Klar, da kann man das eine oder andere nachvollziehen. Aber diese Eskalation der Gewalt und dieses schrittweise auch Mitgehen, dieses Mitleiden bei den Baader-Meinhof-Häftlingen dann - das verstehe ich irgendwie nicht mehr."

Die Rätsel der Zeit

In dem Film fragt Moeller auch nach einem ominösen Koffer, den seine Mutter, die Regisseurin Margarethe von Trotta, damals womöglich für die RAF weitergab. Diese Stelle im Film habe ihr nicht gefallen, sagt Moeller.

Von Trotta behaupte bis heute, nicht zu wissen, was in dem Koffer gewesen sei: "Also ein paar Rätsel aus der Zeit müssen offen bleiben." (bth)

Interview

Fußballtrainer Jürgen KloppDer große Motivator
Liverpools Trainer Juergen Klopp jubelt nach dem Schlusspfiff im UEFA Champions League Achtelfinale, Hinspiel RB Leipzig - FC Liverpool.  (Imago / Motivio)

Vom Zweitliga-Abstiegskandidaten Mainz zum Startrainer der Premier League: Vor 20 Jahren begann die steile Trainerkarriere des Jürgen Klopp. Natürlich könne Klopp auch Bundestrainer, findet der Mainzer Ex-Manager Christian Heidel. Aber will er das?Mehr

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur