Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Fazit

Sendung vom 05.05.2020

Neu im Kino: "Friedenszeit"Orbán, der Spalter

Im Still aus "Friedenszeit" legt eine Person ihre Hände an die Heckscheibe eines Autos. (Asociatia Filmtett)

Seit zehn Jahren regiert Viktor Orbán Ungarn und er hat das Land tief gespalten, wie der Film "Friedenszeit" zeigt. "So offen und direkt hat noch kein ungarischer Spielfilm das Orbán-Regime kritisiert", urteilt unser Kritiker.

Journalisten filmen das Bild "Portrait einer sitzenden jungen Frau / Portrait de jeune femme assise" des Künstlers Thomas Couture. Das Gemälde aus dem Kunstfund Gurlitt, wurde NS-Raubkunst identifiziert und an die Nachkommen zurückgegeben. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Kunstfund GurlittNeue Studie lässt viele Fragen offen

Der "Kunstfund Gurlitt" hat den Umgang mit dem Thema NS-Raubkunst nachhaltig verändert. Jetzt liegt eine abschließende Studie des Falls vor. Die Rolle der Behörden bleibe darin aber unterbelichtet, meint der Journalist Stefan Koldehoff.

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

18.06.2021, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Schauermärchen
Uraufführung von "Saison der Wirbelstürme" am Schauspiel Köln
Gespräch mit Christoph Ohrem

Sorge
Nutzt Erdogan die Corona-Krise zum Ausbluten der Kultur?
Von Susanne Güsten

Vor Ort - Fotogeschichten zur Migration
Ausstellung Museum Ludwig Köln
Von Susanne Luerweg

Wer spricht?
Übersetzertag des Deutschen Übersetzerfonds
Von Tomas Fitzel

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCristiano Ronaldo und die Cola-Aktie
Der Fußballer Cristiano Ronaldo hält den hochgestreckten Daumen in die Kamera. (imago / GlobalImagens)

Bei einer EM-Pressekonferenz schiebt Cristiano Ronaldo die Cola beiseite und greift zum Wasser. Wenig später fällt der Kurs der Aktie des Konzerns. Die Feuilletons zweifeln an einem Zusammenhang. Die "taz" fragt sich, ob Ronaldo eigentlich für Pepsi arbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur