Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.09.2006

Fastfood statt Koberind

Die Sorgen japanischer Landwirte

Von Martin Fritz

Podcast abonnieren
Typisch japanisch: Sushi (Stock.XCHNG / Rafael Fragoso)
Typisch japanisch: Sushi (Stock.XCHNG / Rafael Fragoso)

Die Landwirtschaft in Japan steht vor einem Umbruch. Japanische Verbraucher fordern höhere Qualität zu immer niedrigeren Preisen. Gleichzeitig haben sich die Essgewohnheiten der Japaner verändert. Statt Reis kommen heute Mehlspeisen und Fastfood auf den Tisch.

Die Preise für Spitzenwaren fallen - bei anhaltend hoher Produktion. Japanische Bauern stehen vor dem Ruin, kommerzielle Vollzeitbetriebe gibt es kaum noch. Vergleichsweise gut geht es noch denen, die sich auf die Produktion von Edelprodukten spezialisieren, wie etwa dem teuersten Rindfleisch der Welt, dem so genannten Kobe-Rind. Andere pflegen Obst wie Kostbarkeiten, ziehen Äpfel und Birnen in aufwendiger Handarbeit. Diese Äpfel kosten dann auch bis zu 80 Euro - pro Stück.

Weiteres Thema: Flucht in den Tod - Die steigende Selbstmordrate indischer Bauern
Von Kai Küstner

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur