Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 06.03.2020

Fans im FadenkreuzDer DFB, ein Milliardär und die Protestkultur

Moderation: Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fußballfans halten im Stadion ein Transparent auf dem steht: "DFB Du Hurensohn". (imago images / Eibner)
Der DFB und die Fans, eine konfliktgeladene Beziehung. (imago images / Eibner)

Kaum jemand ist derzeit bei deutschen Fußballfans weniger beliebt als Milliardär und Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Auf Transparenten wird er geschmäht. Der Deutsche Fußballbund reagiert darauf mit Kollektivstrafen – und sorgt damit für Kritik.

In deutschen Stadien geht es aktuell hoch her: Am vergangenen Spieltag standen gleich mehrere Partien der Bundesliga vor dem Spielabbruch, weil Fans auf Transparenten SAP-Mitgründer Dietmar Hopp beleidigten.

Diskussion um Schimpfworte

Der Kompressor widmet sich aus diesem Anlass vor dem 25. Spieltag den großen Fragen: Was macht den Fußball populär? Wie politisch können Fankurven sein? Wie sieht die Kulturgeschichte des Fadenkreuzes aus? Wie kommunizieren Transparente? Kann man Dietmar Hopp diskriminieren? Lässt sich jemand als "Sohn eines Freiers" verunglimpfen? Wo steht der Sportjournalismus?

Diskutiert wird mit dem freien Journalisten Andrej Reisin aus Hamburg, der seit zehn Jahren über Fußballfans berichtet und recherchiert; der Journalistin und Anhängerin des 1. FSV Mainz 05, Mara Pfeiffer, aus Wiesbaden; und dem Sportjournalisten Dirk Jacobs

DFB geht hart vor

Der Milliardär Hopp hat den Verein TSG Hoffenheim mit Hunderten von Millionen Euro finanziert – eine Form von Einfluss und "Mäzenatentum", gegen das im vereinsseligen deutschen Fußball eigentlich die 50+1-Regel schützen soll. Eskaliert ist der Konflikt allerdings auch, weil der DFB einen Drei-Stufen-Plan zur Anwendung bringt, mit dem eigentlich Rassismus, Sexismus, Trans- und Homophobie sanktioniert werden sollte.

Das Vorgehen des Verbandes werfe viele Fragen auf, unterstreicht Pfeiffer: "Warum greift der Plan nun ausgerechnet derart prominent, wenn Dietmar Hopp beleidigt wird, und nicht, wenn tatsächlich Menschen diskriminiert, sexistisch oder rassistisch beleidigt wurden?" Für Reisin steht fest: Hopp sei nicht diskriminiert worden. Man müsse zwischen Beleidigung und Diskriminierung trennen. Hopp gehöre "keiner Gruppe an, die diskriminierbar ist". 

Seit Hoffenheim in den Profifußball aufgestiegen ist, gilt Hopp als Sinnbild des Kommerzes. Aktuell hat sich der Konflikt an der Wiedereinführung einer Kollektivstrafe entzündet – drei Spielzeiten lang soll der Gästeblock bei Heimspielen der TSG Hoffenheim gegen Dortmund leer bleiben, weil BVB-Fans von beleidigenden Plakaten nicht lassen wollten.

Solidarität unter den Fans

Die Entscheidung des DFB-Sportgerichts, die 2017 ausgesetzte Bestrafung aller wieder einzuführen, hatte eigenartige Verbrüderungseffekte zur Folge – ausgerechnet von den Fans des Dortmunder Widersachers Bayern München. Aus Solidarität hielten die Bayern-Anhänger beim Auswärtsspiel in Hoffenheim die nämlichen Transparente nach oben und ließen sich von den Verantwortlichen des eigenen Vereins kaum beeindrucken.

Mehr zum Thema

Fanforscherin über Proteste - Der DFB windet sich um Probleme herum
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.03.2020)

Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen - DFB hat einen Präzedenzfall geschaffen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.03.2020)

Spielfeld der Autokraten - Wie Ägyptens Herrscher den Fußball nutzen
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 02.06.2019)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur