Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 04.04.2015

Experimentalfilm "Art Girls"Ein Blick in die irre Welt des Kunstbetriebs

Robert Bramkamp im Gespräch mit Patrick Wellinski

Ein Motiv des Street-Art-Künstlers "Alias" - Ein junger Mann schreit und hält sich die Fäuste vor die Augen, aufgenommen 2011 in Berlin im Bezirk Friedrichshain. (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Alles im Film "Art Girls" eskaliert - hier ein Motiv des Street-Art-Künstlers "Alias" (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Drei Berliner Künstlerinnen stehen kurz vor ihrem Durchbruch. Doch die Ausstellung, die sie beliefern sollen, erweist sich futuristisches Experiment und wandelt sich zu einem wahren Albtraum. Robert Bramkamps Experimentalfilm "Art Girls" ist ein Trip durch die Genres und schreckt vor nichts zurück.

Nikita, Una und Fiona könnten unterschiedlicher nicht sein. Die drei Künstlerinnen verfügen über ganz und gar unterschiedliche Ideen von Ruhm und Erfolg. Und eigentlich können sie sich gar nicht wirklich leiden. Trotzdem sollen sie auf der Art Gate gemeinsam eine Ausstellung kuratieren. Präsentiert wird Art Gate von dem Biotech-Konzern der Zwillinge Maturana (in einer Doppelrolle Peter Lohmeyer), die eigentlich nur ein Experiment vorhaben. Alles eskaliert und der Film hebt ab, wird zum Horror-Scifi-Experiment, das alle Grenzen sprengt.

Mit "Art Girls" ist der einzig wahre deutsche Experimentalfilmer Robert Bramkamp wieder im Kino zu sehen. Aufgrund seiner abenteuerlichen Visionen ist das immer seltener der Fall, weil es gar nicht so leicht ist, für seine Skripte Geld zu finden.

In unserem Filmmagazin "Vollbild" am 4. April ab 14.40 Uhr erzählt Robert Bramkamp von "Art Girls" aber auch von seiner Außenseiterposition im deutschen Filmbetrieb. 

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

He-Man bei NetflixEin Comeback, das nicht allen gefällt
Still aus der Animationsserie "Masters of the Universe: Revelation": Ein äußert muskulöser Mann mit blonden Haaren und einem außer etwas Rüstung nackten Oberkörper, bewaffnet mit einem Schwert, steht vor einer Burg und einem rötlich-dunkel verfärbten Himmel.  (Netflix)

Der muskelbepackte He-Man und seine Mitstreiter waren in den 80er-Jahren die Helden vieler Kinder. Die Netflix-Serie "Masters of the Universe: Revelation" bringt sie zurück. Kritiker lieben die Serie. Doch bei einigen Fans fällt sie komplett durch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur