Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 08.06.2014

Existenzielles KammerspielTodesnah, aber nicht todesverliebt

Götz Spielmanns neuer Film "Oktober November" erzählt von einer konfliktreichen Rückkehr in die Heimat

Von Christian Berndt

Nora von Waldstätten und Sebastian Koch in einer Szene des Films "Oktober November" (picture alliance / dpa)
Nora von Waldstätten und Sebastian Koch in einer Szene des Films "Oktober November" (picture alliance / dpa)

In "Oktober November", Götz Spielmanns erstem Film nach fünf Jahren Pause, kehrt eine erfolgreiche Schauspielerin nach langer Zeit in ihr österreichisches Heimatdorf zurück. Dort wird sie mit unbewältigten Konflikten konfrontiert.

"Cut! Danke, haben wir. Das war jetzt die letzte Einstellung von Frau Berger. Sonja, danke. Bravo!"

Sonja Berger hat ihre Szene wieder mal grandios hingekriegt. Die erfolgreiche Schauspielerin ist Perfektionistin, ob beim Dreh – oder auf schicken Dinner-Partys:

"Ah, unser Star ist hier. Jetzt kommt endlich Glanz in diese müde Runde."

"Bitte die Verspätung zu verzeihen, aber ich bin entschuldigt. Ich habe arbeiten müssen."

Sonja, von Nora von Waldstätten als kühle Schönheit gespielt, erscheint beneidenswert souverän. Doch sobald sie alleine ist und die Fassade fällt, wirkt sie einsam und erschöpft. Aber Schwäche lässt sie nicht zu - auch nicht gegenüber ihrem Ex-Liebhaber:

"Warum bist Du nur so traurig, wovor hast Du solche Angst."
"Du hast mich kennengelernt, da war ich..., da hatte ich wahrscheinlich so etwas wie eine Depression. Das kommt vor, und ich bin da durch jetzt, es ist vorbei."
"Du weißt ganz genau, dass es nicht vorbei ist. Du bist so unglücklich, so einsam."
"Hör auf, mir diesen Scheiß einzureden. Ich bin müde, ich muss schlafen, mir reicht's."

Zurück in das Dorf in den Bergen

Zum Nachdenken bleibt keine Zeit. Doch dann erhält sie die Nachricht, dass ihr Vater einen Herzinfarkt hatte. Sie fliegt umgehend in ihre Heimat, ein kleines österreichisches Bergdorf. Die Begegnung mit der Schwester verläuft freundlich distanziert:

"Guten Abend."
"Servus."
"Gut schaust aus."
"Danke."
"Bisserl blass vielleicht."
"Ja, hab viel gerarbeitet die letzten Monate."
"Hm... na, jetzt biste wieder da."

Die beiden Schwestern könnten kaum gegensätzlicher sein: Die bodenständige Verena hat den Heimatort nie verlassen, das elterliche Wirtshaus übernommen und eine Familie gegründet. Götz Spielmann spiegelt in "Oktober November" die Welten der beiden Schwestern in scharfen Kontrastbildern – hier die leuchtende Filmwelt Berlins, dort das dunkle Wirtshaus in herbstlicher Bergwelt. Sonja war lange nicht hier, jetzt muss sie sich mit dem Vater auseinandersetzen, der ein sogenanntes Nahtod-Erlebnis hatte - und dadurch zugänglicher geworden ist:

"Papa?"
"Hm?"
"Du bist so verändert."
"Kann schon sein, Du aber auch. So ernst."
"Ich war immer schon ernst."
"Na geh, Du warst immer im Mittelpunkt, immer fröhlich."
"Ich wollte auf mich aufmerksam machen, ich wollte Dir gefallen."

Sonja fühlt sich als ungeliebtes Kind

Konfrontiert mit dem sterbenden Vater brechen in der Familie die verborgenen Risse auf. Ausgerechnet Sonja fühlt sich als ungeliebtes Kind, dagegen hat Verena sie immer beneidet. In der angespannten Situation platzt es irgendwann aus den Schwestern heraus:

"Schau Sonja, Du spielst ständig was vor. Immer strahlend, immer gut gelaunt, so erfolgreich, das ist doch nicht echt. Du musst nicht ständig eine Rolle spielen, man weiß überhaupt nicht mehr, wer Du eigentlich bist."
"Und Du weißt so genau, wer Du bist? Du bist eifersüchtig, das ist Dein Problem. Auf mich, auf mein Leben. Ich bin nicht schuld, wenn Du unzufrieden bist und frustriert."

Verena hat verborgene Sehnsüchte, und Sonja wird vom Vater ein lange gehütetes Familiengeheimnis eröffnet, das ihr einiges über sich klar werden lässt. Zwischen der klaustrophobischen Enge des Hauses und der Weite der Berge entfaltet sich kammerspielartig ein Familiendrama, dem Spielmann geduldig Raum zur Entwicklung gibt. Das langsame Sterben des Vaters wird so unsentimental und direkt in Bilder gefasst, wie man es im Kino selten gesehen hat. Eine Elegie, die vom Sterben als Grenz- und Erkenntniserfahrung erzählt – todesnah, aber nicht todesverliebt.

Weiterführende Information

08.06.2014 | RADIOFEUILLETON - KINO UND FILM
Filminterview - "Intensiv und auch hart"
Es geht ums Erwachsenwerden: Nora von Waldstätten über Götz Spielmanns "Oktober November"

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur