Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Studio 9 | Beitrag vom 27.10.2015

Ex-Metro-Manager Klaus WiegandtWarum die Klimakonferenz in Paris scheitern wird

Klaus Wiegandt im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Die Fahne der Vereinten Nationen weht Ende Oktober 2015 in Bonn vor dem Konferenzgebäude. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Die Fahne der Vereinten Nationen weht Ende Oktober 2015 in Bonn vor dem Konferenzgebäude. Die UN-Klimakonferenz zur Vorbereitung auf den Klimagipfel in Paris findet in Bonn statt. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Bis 1998 arbeitete Klaus Wiegandt als Vorstandssprecher für die Metro AG, heute setzt er sich für Nachhaltigkeit ein. Im Gespräch erklärt er, weshalb das Prinzip freiwilliger Selbstverpflichtungen einzelner Staaten noch nie funktioniert habe.

Die Erwärmung der Atmosphäre ist für ihn eine der größten Herausforderungen, der wir uns auf der Erde heute stellen müssen. Aber es werde viel zu wenig dagegen getan, findet der ehemalige Metro-Manager Klaus Wiegandt. Nach seiner Manager- und Unternehmerkarriere stiftete er aus seinem Vermögen das "Forum für Verantwortung".

Wiegandt ist überzeugt, dass es möglich ist, den Ursachen des Klimawandels entgegenzutreten. Denn wenn nichts passiere, sind wir 2050 bei zwei Grad Erderwärmung. Und 2100 bei sechs Grad. Und das sei dann die Hölle auf Erden für unsere Enkelkinder, eine Situation, die sich selbst Wissenschaftler nicht ausmalen könnten.

Klaus Wiegandt im Dezember 1997: damals war er Vorstandssprecher der Metro AG (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)Klaus Wiegandt im Dezember 1997: damals war er Vorstandssprecher der Metro AG (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Seine These: Die Klimakonferenz von Paris wird scheitern. Denn es wird dort keine verbindlichen Verträge geben. Und das Prinzip der freiwilligen Selbstverpflichtungen einzelner Staaten, so wie das für Paris vorgesehen ist, habe noch nie funktioniert

Seine Lösungsstrategie: Den weiteren Abbau des Regenwaldes sofort stoppen, alle Kohlekraftwerke der Welt auf neueste Technik aufrüsten und die Südhalbkugel aufforsten.

Mehr zum Thema

Vor dem Klimagipfel - Unter Druck
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 26.10.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur