Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 22.01.2020

Ex-Boxweltmeisterin Regina Halmich"Die konnten mich einfach nicht plattmachen"

Moderation: Susanne Führer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Regina Halmich (Burkhard Goertz)
"Der Adrenalinkick fehlt schon manchmal", sagt Regina Halmich über die Zeit seit dem Ende ihrer aktiven Karriere. (Burkhard Goertz)

Boxende Frauen wurden bestenfalls belächelt, bis Regina Halmich kam: Die Badenerin war zwölf Jahre lang Profi-Boxweltmeisterin, ihre Kämpfe erreichten Top-Quoten im Fernsehen. Und auch nach dem Ende der Sportkarriere ist sie eine gefragte Person.

Irgendwann hat sich auch Gentleman-Boxer Henry Maske bei ihr entschuldigt. Dafür, dass er wie viele männliche Kollegen das Frauen-Boxen lange nicht ernst genommen hatte. Regina Halmich, zwölf Jahre lang ungeschlagene Boxweltmeisterin und "Quotenkönigin" im Fernsehen, hatte ihn eines Besseren belehrt.

Als Regina Halmich Mitte der 90er-Jahre erstmals in den Ring stieg, war Amateurboxen für Frauen in Deutschland noch verboten. Weswegen sie gleich ins Profilager wechseln musste. "Es ist einfach die männlichste Sportart bis heute geblieben", erinnert sich Regina Halmich, "das habe ich jahrelang zu spüren bekommen als Frau, also ich war da wirklich nicht willkommen."

"Aufgeben war nie eine Option"

Gleich zu Anfang ihrer Profi-Karriere, 1995, die erste Niederlage, die auch ihre einzige blieb: Ausgerechnet im Box-Mekka Las Vegas verlor sie einen Kampf – und das Bild ihres blutverschmierten Gesichts in einer deutschen Boulevard-Zeitung brachte ihr daheim viel Häme ein. Regelrecht "eingedroschen" hätten die Medien auf sie: "Meine Kritiker haben an dem Abend genau das bekommen, was sie wollten, nämlich unästhetische Bilder."

Das schmerzte sie mehr als die eigentliche Niederlage, doch es weckte erst recht die Kämpferin in ihr: "Aufgeben war nie eine Option". Von nun an gewann sie jeden Kampf – "die konnten mich einfach nicht plattmachen". Weder die Gegnerinnen im Ring noch die Funktionäre und Journalisten, für die der harte und blutige Boxsport nichts für Frauen war.

Das Bild zeigt, wie Boxweltmeisterin Regina Halmich (r) Moderator Stefan Raab gezielt einen Boxhieb versetzt. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)In einem Revanche-Kampf standen sich 2007 Moderator Stefan Raab (l) und die Boxweltmeisterin Regina Halmich erneut im Ring gegenüber. Wiederum gewann Halmich. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)

Hart und blutig wurde es 2001 für einen Mann, der gegen Regina Halmich antrat: TV-Entertainer Stefan Raab hatte sie solange provoziert, bis sie in einen Schau-Boxkampf gegen ihn einwilligte. Was dem 20 cm größeren und 35 kg schwereren Pro7-Moderator eine gebrochene Nase einbrachte. Auch wenn dieser Kampf sportlich uninteressant für sie war, denkt Regina Halmich gerne daran zurück: "So ziemlich jede Faust hat getroffen, klar, er ist kein Profi. Aber ich glaube, die Leute, die hat’s amüsiert."

Nach Quote bezahlt, nicht nach Geschlecht

Jedenfalls wurde die zu diesem Zeitpunkt bereits langjährige Boxweltmeisterin so einem breiteren Publikum bekannt, und das Fernsehen begann, ihre Titelkämpfe zu übertragen. Denn die kleine Frau, die beim Boxen immer den Vorwärtsgang einschaltete, brachte viele Zuschauer. Das war der Durchbruch, auch finanziell, denn nun wurde sie "nach Einschaltquote bezahlt und nicht mehr nach meinem Geschlecht", sagt sie. "Eine Genugtuung."

Historisches Foto von Regina Halmich  am 3.10.1998 in Augsburg gegen die US-amerikanerische Herausforderin Anissa Zamerron (rechts). Sie schaffte in diesem Weltmeisterschaftskampf die 17. Titelverteidigung und gewann die Auseinandersetzung nach Punkten. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)Regina Halmich (l.) - hier gegen Anissa Zamarron - brachte dem Frauen-Boxen viele Fernsehzuschauer. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, 2007, hörte Regina Halmich auf: "Ich wusste, ich hab’s jetzt geschafft." Und wichtig war es ihr aus dem Ring zu gehen, solange sie noch topfit war – und ungeschlagen. Ganz losgelassen hat sie das Boxen aber nicht: Sie kommentiert Kämpfe im Fernsehen, hält Vorträge in Firmen darüber, wie man Erfolg erkämpft – und mit Niederschlägen umgeht. Dennoch vermisst sie bisweilen den echten Kampf, "dieser absolute Wettkampf" mit den Fäusten: "Der Adrenalinkick fehlt schon manchmal."

(pag)

Mehr zum Thema

Boxen in Deutschland - Die goldene Ära ist vorbei
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 02.12.2018)

Schriftsteller Michael Lentz - Boxen – ein Sport für Großmäuler
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.08.2018)

Berichterstattung über Sportlerinnen - Augenhöhe oder Brustumfang?
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 28.09.2019)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur