Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Das Blaue Sofa | Beitrag vom 16.10.2020

Eva von Redecker: "Revolution für das Leben"Gegen die Logik der Zerstörung

Moderation: Simone Miller

Beitrag hören
Die Philosophin Eva von Redecker liest und diskutiert auf der 6. phil.cologne Festival.  (dpa/ Horst Galuschka)
Eva von Redecker, geboren 1982, ist freischaffende Publizistin. (dpa/ Horst Galuschka)

Teilen statt ausbeuten, pflegen statt beherrschen: Die Philosophin Eva von Redecker sieht in den neuen Protestbewegungen vor allem Bewegungen für das Leben. Letzten Endes geht es dabei um den Kapitalismus, dessen Logik das Ökosystem zerstöre.

Ob "Extinction Rebellion", "Fridays for Future" oder "MeToo": Den Bewegungen des neuen Aktivismus ist gemein, dass sie für das Leben eintreten – und für das Überleben und den Erhalt von Lebensgrundlagen angesichts von Umweltzerstörung, Klimawandel, Gewalt im Kleinen wie im Großen.

Letztlich könnten diese Bewegungen den Kapitalismus stürzen, schreibt die Philosophin Eva von Redecker in ihrem Buch "Revolution für das Leben. Philosophie der neuen Protestformen". Der Kapitalismus sei der Faktor, der unsere Lebensgrundlage zerstöre. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Ich habe mich im Laufe des Schreibens eigentlich immer stärker davon überzeugt, dass es wirklich zum Wesen der kapitalistischen Logik gehört, das Leben – zumindest das, was wir hier auf Erden haben, unser planetares Ökosystem – zu ruinieren", sagt sie. "Einerseits durch die kapitalistische Eigentumslogik, die Dinge zum Missbrauch freigibt, was vielleicht für sich genommen noch nicht so schlimm wäre, sondern nur eine große menschliche Verantwortung schafft."

Würde da nicht noch die kapitalistische Profitlogik hinzukommen, die möglichst alles so verwerten wolle, dass eine verkäufliche Ware dabei herauskomme.

Das Ausmaß der dadurch hervorgerufenen Umweltzerstörung lasse sich auch erst aus heutiger Perspektive erkennen: "Dadurch ergibt sich dann eine andere oder eine ergänzende Kritik zu der von Marx, die wir schon länger kennen und die natürlich weiter gültig ist: Dass das Stück Natur, das die meisten Menschen sind, nämlich arbeitende Wesen, auch ausgebeutet wird – und zum Teil bis hin zur Zerstörung."

(uko)

Eva von Redecker: "Revolution für das Leben. Philosophie der neuen Protestformen"
Fischer 2020
320 Seiten, 23 Euro

Mehr zum Thema

Eva von Redecker: „Revolution für das Leben“ - Die Welt wahren in wilder Verbundenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.09.2020)

Philosophin von Redecker über Revolutionen - "Je weniger Barrikaden desto besser"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.11.2018)

Eva von Redecker - "Frauen sind die Proletarier von heute"
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 05.03.2017)

Lesart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur