Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.12.2013

Europäische UnionÜber den Berg oder noch im Tal?

Wo steht die Eurozone rund fünf Jahre nach Beginn der Schuldenkrise?

Podcast abonnieren
Euro-Symbol vor einer griechischen Landkarte (picture alliance / dpa /  Patrick Pleu)
Braucht Griechenland weitere Hilfen? (picture alliance / dpa / Patrick Pleu)

Vor der Bundestagswahl waren sich viele Beobachter ganz sicher: Unmittelbar nach der Wahl würden die Deutschen mit der unangenehmen Wahrheit konfrontiert, weitere Milliarden für Griechenland, und möglicherweise auch für andere Mitgliedsländer der Eurozone, bereitstellen zu müssen. Wobei Deutschland dieses Mal nicht mit Bürgschaften davonkäme, sondern eine konkrete Summe unwiderruflich abfließen würde.

Bislang ist dergleichen nicht geschehen: Griechenland geht es zwar nach wie vor schlecht, doch von neuen Hilfszahlungen ist (noch) keine Rede. Irland hat es jetzt sogar geschafft, den Rettungsschirm zu verlassen, Spanien folgt im Januar. Aus den anderen Krisenstaaten sind momentan keine weiteren Hiobsbotschaften zu hören.

Haben die Pessimisten sich geirrt? Ist die Eurozone rund fünf Jahre nach Beginn der Schulden- bzw. Währungskrise bereits über den Berg? Oder steht Europa der big bang, der "große Knall", erst noch bevor?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

Daniela Schwarzer,  Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin

Ralph Brinkhaus, Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU)

Marc Brost, Wochenzeitung „Die Zeit“

Sven Giegold, Mitglied des Europaparlaments (Die Grünen)

Moderation: Andre Zantow

Wortwechsel

Corona-KriseWie verändert die Pandemie unsere Gesellschaft?
Ein Mann küsst eine Frau durch einen Mundschutz. (imago images / Müller-Stauffenberg)

Die Ausbreitung des Virus Covid-19 verändert den Alltag in Deutschland so umfassend wie keine andere Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Krisenmodus macht die Stärken und Schwächen unserer Gesellschaft sichtbar und eröffnet Gestaltungsspielräume.Mehr

Gefahr von rechtsVom Extremismus zum Terror
Ein Demonstrationszug zieht in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag in Hanau vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, auf einem Schild steht: "Rechten Terror stoppen!", aufgenommen am 20.02.2020 in Berlin. (picture alliance/Geisler-Fotopress)

Spätestens seit dem Anschlag von Hanau sollte es jedem klar sein: Rechtsterrorismus ist eine reale Gefahr in Deutschland. Hass, Rassismus und Antisemitismus breiten sich aus in unserer Gesellschaft und bereiten den Boden für rechte Gewalt. Was tun?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur