Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.04.2018

EU will Whistleblower besser schützen"Gesetz muss Rechtssicherheit herstellen"

Annegret Falter im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Die Schattenrisse von Messepublikum erscheinen vor den grell-blauen Leuchtdioden eines großen LED-Displays. Aufgenommen auf der Sicherheitsmesse Infosec in London am 28.04.2010. Foto: Maximilian Schönherr | Verwendung weltweit (dpa / Maximilian Schönherr )
Wer Missstände aufdeckt, muss anonym bleiben können, fordert Annegret Falter vom Whistleblower-Netzwerk. (dpa / Maximilian Schönherr )

Die EU will den Schutz von Whistleblowern festschreiben. Ein solches Gesetz müsse Informanten Anonymität zusichern, fordert Annegret Falter vom Whistleblower-Netzwerk. Doch der Gesetzentwurf habe einen "wunden Punkt".

Die Europäische Kommission will Informanten, die Missstände bekannt machen - sogenannte Whistleblower - künftig EU-weit besser schützen. "Whistleblower helfen dabei, Bedrohungen oder Schäden für das öffentliche Interesse aufzudecken", heißt es im Entwurf des Gesetzesvorschlags für die entsprechende Richtlinie.

Grundsätzlich sei das "sicher eine gute Entscheidung", sagte dazu Annegret Falter, Vorsitzende des Whistleblower-Netzwerks e.V., im Deutschlandfunk Kultur. Allerdings habe der Entwurf einen "wunden Punkt". Denn er könne nur Straftaten regeln, die überhaupt unter der Regelungskompetenz der EU fallen. Nicht behandelt würde etwa Whistleblowing in den Bereichen Handelsabkommen, Arbeitnehmerrechte, Freizügigkeit, außenpolitische Angelegenheiten, polizeiliche Zusammenarbeit oder Ausbildung, Wissenschaft, Forschung.

Zudem werde noch viel Zeit vergehen, bis die Richtlinie als nationales Recht Gültigkeit in Deutschland erlangen könne. Eine Umsetzung in der aktuellen Legislaturperiode sei unwahrscheinlich, meinte Falter. Und auch in der nationalen Umsetzung enthalte so ein Gesetz "immer noch unbestimmte Rechtsbegriffe und Generalklauseln", die erst durch Rechtsprechung konkreter gefasst werden.

"Die EU kann nur regeln, wo sie Kompetenzen zum Regeln hat. (...) Das impliziert eben eine riesige Rechtsunsicherheit."

"Ein schlechtes Gesetz, wenn das Ergebnis wieder ein Flickenteppich ist"

Schon jetzt sei allerdings die Information über Korruption von der Amtsverschwiegenheit der Beamten ausgenommen, betonte Falter. Whistleblowing sei auch in den Bereichen der Finanzdienstleistungsaufsicht und der Lebensmittelsicherheit erlaubt. Es bestehe allerdings die Gefahr, dass mit der Richtlinie weiterhin Rechtsunsicherheit bestehe, etwa weil die Frage nach der Anonymität der Informanten nicht geregelt sei:

"Wenn diese Richtlinie als Anstoß genommen wird für ein umfassendes Gesetz, wie es das Whistleblower-Netzwerk seit Jahren fordert und versucht durchzusetzen, dann ist das ein gutes Gesetz, aber es ist ein schlechtes Gesetz, wenn das Ergebnis in Deutschland später wieder ein Flickenteppich ist."

Wichtig sei beim Thema Whistleblowing, dass in einer freien Gesellschaft die Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit der Presse immer gegeben sein müsse. Dazu müsse ein hinreichender Quellenschutz für Informanten gewährt sein. Aktuell würden jedoch "Überwachungsmöglichkeiten" ausgebaut, zum Beispiel durch die Vorratsdatenspeicherung oder den Ausweiszwang bei Prepaid-Sim-Cards nach dem Datenhehlerei-Paragraphen, beklagte Falter.

(huc)

Mehr zum Thema

Whistleblower - Bedrohte Art oder ausreichend geschützt?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 24.02.2018)

Teilerfolg für Luxleaks-Informanten - Schutz für Whistleblower nötig
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 11.01.2018)

Medienkonferenz in Leipzig - Whistleblower fordern EU-Gesetz
(Deutschlandfunk, @mediasres, 11.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur