Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 25.10.2017

EU-Streit um Unkrautvernichter Warum man Glyphosat nicht einfach so verbieten kann

Karin Bensch im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)
Glyphosat landet auch auf deutschen Äckern - und ist sehr umstritten. (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Die EU-Abstimmung, ob und wie lange Glyphosat in Europa auch über Mitte Dezember hinaus erlaubt sein darf, ist am Mittwoch verschoben worden. Mit unserer Korrespondentin Karin Bensch sprechen wir darüber, warum man es nicht einfach so verbieten kann und welche Taktik dahinter stecken könnte.

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist umstritten, weil es im Verdacht steht krebserregend zu sein. Bis Mitte Dezember läuft seine Genehmigung für die Europäische Union noch, seit Wochen wird um die Verlängerung gerungen. Mittlerweile will die EU-Kommission sie zwar nicht mehr für zehn Jahre verlängern, sondern nur noch für fünf bis sieben – doch eigentlich will sie, dass die Chemikalie weiterhin in Europa erlaubt ist, was besonders von den Grünen kritisiert wird. Aber auch viele EU-Länder haben große Vorbehalte gegen Glyphosat.

Die Abstimmung über die Verlängerung der Genehmigung, die am Mittwoch in Brüssel stattfinden sollte, ist nun um eine Woche verschoben worden. "Die Brüsseler Behörde ist als sehr unternehmens- und industriefreundlich bekannt", sagt unsere Korrespondentin Karin Bensch. "Insofern wird es spannend, inwieweit sich da überhaupt ein Kompromiss finden lässt." 

Europa ist tief gespalten 

Für die Verlängerung in Europa bräuchte es eine qualifizierte Mehrheit. "Mindestens 16 EU-Länder, die 65 Prozent aller EU-Bürger repräsentieren, müssten zustimmen und das ist im Moment noch nicht der Fall", sagt Bensch. Einige Länder wie Spanien wollen Glyphosat trotz des Krebsverdachtes weiter verwenden dürfen – die europäische Gemeinschaft ist gespalten in dieser Frage. "Es ist für ihre Landwirte ein wirksamer und günstiger Unkrautvernichter", sagt Bensch. Eine Meinung, die auch die Union in der Bundesregierung teilt. Im Gegensatz zur SPD – weshalb Deutschland sich bei der Abstimmung wahrscheinlich enthalten wird. 

Eine Flasche des Unkrautvernichtungsmittel, das den Wirkstoff Glyphosat enthält, ist am 17.05.2016 auf einer Wiese in einem Garten in Briesen (Brandenburg) zu sehen. Foto: Patrick Pleul/dpa (Patrick Pleul/dpa)Eine Flasche des Unkrautvernichtungsmittel, das den Wirkstoff Glyphosat enthält. (Patrick Pleul/dpa)
"Es gibt zwar viele Studien bislang, aber keine einzige sagt wirklich eindeutig und wasserdicht, dass Glyphosat tatsächlich krebserregend ist, und da sind etliche EU-Länder der Meinung, man könne es in einer gewissen Dosierung weiterhin verwenden", erläutert Bensch. "Dass es die Artenvielfalt schädigt, scheint für viele EU-Länder einfach kein ausreichender Grund zu sein."

Immer weiter beraten, bis es zu spät ist?

Vielleicht stecke dahinter aber auch eine gewisse Taktik der EU-Kommission, vermutet Bensch: "Man lässt also die EU-Länder immer weiter beraten und vielleicht steckt dahinter auch der Plan, dann irgendwann zu sagen: Bis zum 15. Dezember 2017 müssen wir entscheiden und wenn ihr EU-Länder nicht in der Lage seid, eine qualifizierte Mehrheit zustande zu bringen, dann muss die Kommission übernehmen und dann kann sie Glyphosat um weitere Jahre verlängern. Das soll nicht so geschehen, aber könnte die letzte Möglichkeit sein." 

Mehr zum Thema

Umstrittenes Pflanzenschutzmittel - Europa ringt um Glyphosat-Verlängerung
(Deutschlandfunk, Thema, 25.10.2017)

Krank durch Sprühgift
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.08.2012)

Kampf um sauberes Saatgut in Paraguay - "Monsanto vergiftet die Welt"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur