Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit | Beitrag vom 11.09.2018

EU-Reform des UrheberrechtsWarnung vor einer Schwächung des Internets

Till Kreutzer im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einem Smartphone ist der Hinweis des Video-Portals YouTube zu sehen, nach dem ein Video in Deutschland nicht gezeigt werden darf. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
"Inhalt in Ihrem Land nicht verfügbar" könnten Nutzer nach der Urheberrechtsreform häufiger zu lesen bekommen, vermutet der Anwalt Till Kreutzer. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Am Mittwoch stimmt das EU-Parlament über eine Reform des Urheberrechts ab. Es geht um die Frage, wie Internetplattformen gezwungen werden können, ihre Gewinne mit den Urhebern zu teilen. Doch diese Diskussion sei die falsche, meint der Anwalt Till Kreutzer.

Nach Ansicht des Urheberrechtsanwalts Till Kreutzer lebt das Internet davon, dass Inhalte gesehen und genutzt werden. Insofern sei der komplette Schutz des Urheberrechts im Internet weder möglich noch gewünscht, sagte Kreutzer im Deutschlandfunk Kultur: "Wenn die Plattformen anfangen, sich jeden einzelnen Inhalt genau anzuschauen, dann ist klar, dass es ein offenes Internet mit offenen Plattformen, wo eben nicht alles redigiert wird, gar nicht mehr geben kann."

Reform schadet mehr, als dass sie nützt

Die Reformen und Neuerungen, über die heute das EU-Parlament abstimmen soll, können laut Kreutzer dazu führen, dass viele Inhalte nicht mehr im Netz verfügbar sein werden. Damit werde den Urhebern eher geschadet, sagte er: "Wenn etwas nicht verfügbar ist, wird es nicht genutzt, und wenn etwas nicht genutzt wird, verdient man damit kein Geld und wird damit auch nicht berühmt."

"Bisherige Regelungen haben gut funktioniert"

Von der umstrittenen Reform verspricht sich der Anwalt dementsprechend nicht allzu viel - er sehe nicht, "dass da etwas Vernünftiges bei rauskommt". Die bisherigen Regelungen hätten gut funktioniert, so Kreutzer: "Die Mechanismen, die da jetzt versucht werden, sind die falschen, und die Reform wird am Ende des Tage nach hinten losgehen, weil weniger Inhalte im Netz verfügbar sind."

Debatte geht an wichtigen Fragen vorbei

Überhaupt werde in der Diskussion über die falschen Themen gestritten, so Kreutzer. Der Focus in der Debatte sei sehr eingeengt und reduziert auf den Streit zwischen großen Internetplattformen auf der einen Seite sowie Verlagen, Film- und Musikproduzenten auf der anderen Seite. Viel wichtiger sei beispielsweise die Frage, wie Internetnutzer aus der Illegalität beim Teilen von Inhalten herausgeholt werden könnten: "Eine Erleichterung der Internetnutzung wäre wichtig." Doch das Teilen von Inhalten spiele in der aktuellen Diskussion kaum eine Rolle.

Mehr zum Thema

Reform des EU-Urheberrechts - Rechtspolitisch umstritten, technisch kompliziert
(Deutschlandfunk, @mediasres, 11.09.2018)

Digitaler Binnenmarkt - Urheberrechts-Novelle erneut im EU-Parlament
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.09.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur