Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 12.02.2015

EU-Gipfel in BrüsselPokern um Hellas Schulden

Europa-Experte Josef Janning im Gespräch mit Julius Stucke

Podcast abonnieren
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras auf dem EU-Gipfel in Brüssel am 12. Februar 2015 (AFP PHOTO / JOHN THYS)
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras auf dem EU-Gipfel in Brüssel am 12. Februar 2015 (AFP PHOTO / JOHN THYS)

Die erste Begegnung der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras: Beim EU-Gipfel in Brüssel wird über Griechenlands Schulden verhandelt. Tsipras halte seine Trümpfe verdeckt, meint Europaexperte Josef Janning im Interview.

Das Treffen zwischen Angela Merkel und Alexis Tsipras sei einfach ein Teil eines Routinetreffens - und dennoch: Jedes Treffen dieser Art sende Signale, meint Josef Janning, Europaexperte beim Think Tank European Council on Foreign Relations. Janning vermutet, dass Merkel den griechischen Regierungschef darin bestärken werde, dass sie keinen Feldzug gegen Griechenland führe. Merkel werde Tsipras erklären, dass ihr Anliegen eine Lösung sei, die sich im Rahmen der Regelungen und Vereinbarungen der Eurozone finden lasse.

Trümpfe bis zum letzten Moment verdeckt

Tsipras habe die Chance Merkel zu demonstrieren, dass er sich einigen wolle, dass er aber selbst unter Handlungszwängen stehen würde. Janning kritisiert, dass der griechische Ministerpräsident seine Vorschläge nicht zu Papier gebracht habe - er hatte sie bloß referiert. "Ich glaube, dass die neue griechische Regierung mit der festen Überzeugung in diesen Prozess hereingegangen ist, dass dies eine Pokerveranstaltung ist, in der man bis zum letztmöglichen Zeitpunkt seine Trümpfe verdeckt halten muss", schließt Janning daraus. 

Josef Janning vom European Council on Foreign Relations meint, dass Griechenland seine Vorschläge zur Lösung des Schuldenstreits schriftlich festhalten sollte. (Imago / Wolf P- Prange)Josef Janning vom European Council on Foreign Relations meint, dass Griechenland seine Vorschläge zur Lösung des Schuldenstreits schriftlich festhalten sollte. (Imago / Wolf P- Prange)

Mehr zum Thema:

Moral und Schuld - Der Weltzustand der Verzweiflung
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 08.02.2015)

Griechische Regierung verhandelt
(Nachrichtenleicht, Nachrichten, 06.02.2015)

Griechenland hat eine neue Regierung
(Nachrichtenleicht, Nachrichten, 30.01.2015)

Tsipras-Forderungen - Deutschlands Schulden aus der Vergangenheit
(Deutschlandfunk, Europa heute, 27.01.2015)

Vor den Wahlen - "Griechenland kann nicht aus seinen Schulden herauswachsen"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.01.2015)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur