Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.02.2017

EU-Flüchtlingsabkommen mit Libyen"Das Land ist schon fast zerfallen"

Alexander Bühler im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Festgenommene Flüchtlinge in Libyen (Deutschlandradio / Alexander Bühler)
Die Lage der Flüchtlinge im Bürgerkriegsland Libyen ist verzweifelt (Deutschlandradio / Alexander Bühler)

Mit einem Zehn-Punkte-Plan will die EU Flüchtlinge von der Fahrt über das Mittelmeer abhalten. Der Journalist und Afrikaexperte Alexander Bühler ist aber skeptisch, dass die Zusammenarbeit mit Libyen dabei funktionieren kann.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben sich auf einen Zehn-Punkte-Plan verständigt, der vorsieht, die zentrale Mittelmeerroute zu schließen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Zusammenarbeit mit Libyen in der Flüchtlingspolitik zu. Das instabile Land soll Hilfe für die Küstenwache bekommen und damit Schlepper bekämpfen.

Zweifel am Abkommen

"Die Frage ist, welche Rolle kann so ein Abkommen überhaupt einnehmen", sagte der Journalist und Afrikakenner Alexander Bühler im Deutschlandradio Kultur. Er zeigte sich angesichts der zwei konkurrierenden Regierungen in Libyen und des andauernden Bürgerkrieges skeptisch, dass so ein Vertrag funktionieren kann. "Das Land ist eben schon fast zerfallen", sagte er. "Es ist eine unglaublich schwierige Situation." Deshalb stelle sich die Frage, welche Rolle so ein Papier überhaupt spielen könne.    

Mehr zum Thema

Schleuserkriminalität - Big Business mit den Flüchtlingen
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 29.01.2017)

Rettungseinsätze im Mittelmeer - Emotionale Achterbahn für Helfer
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 30.11.2016)

Fünf Jahre nach Gaddafis Tod - Libyen versinkt im Chaos
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.10.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur