Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 28.02.2014

EthikZoos müssen sich verändern

Tierparks brauchen neue Konzepte

Von Nikolaus German

Der Zoo in Kopenhagen ließ die anderthalbjährige Giraffe Marius töten und vor Publikum obduzieren. Anschließend wurde sie an die Löwen verfüttert. (dpa picture-alliance/ Kasper Palsnov)
Der Zoo in Kopenhagen ließ die anderthalbjährige Giraffe Marius töten und vor Publikum obduzieren. Anschließend wurde sie an die Löwen verfüttert. (dpa picture-alliance/ Kasper Palsnov)

Vor Kurzem wurde die Giraffe Marius im Kopenhagener Zoo getötet und verfüttert. Ein Skandal? Nein, meint der Journalist Nikolaus German. Skandalös ist die alltägliche Tierquälerei, das traurige Dasein von Eisbären, Elefanten oder Affen hinter Gittern.

Wenn vom Elend der Tiere die Rede ist, denken wir zumeist an Versuchslabore und Stallanlagen, nicht aber an den Zoo.

Früher besuchte ich gern Zoologische Gärten. In Hamburg beeindruckte mich einmal ein riesiger Schwertwal, ein Orca. Schade fand ich nur, dass sich unser damaliger Zoodirektor in München weigerte, Wale oder Delfine zu halten. Heute weiß ich, wie Recht er hatte.

Delfine schwimmen im Meer bis zu 100 Kilometer am Tag, tauchen bis 300 Meter tief. In den Becken an Land können sie sich gerade mal ein paar Meter hin und her bewegen, pure Tierquälerei. Gott sei Dank hat sich da einiges geändert: Delfinarien gibt es nur noch in Nürnberg und Duisburg. Sie stehen unter heftigster Kritik von Tierschützern.

Ich gehe nicht mehr gern in Zoos, denn auch Eisbären und Tiger, Elefanten, Nashörner und Gorillas fristen ein trauriges Dasein hinter Gittern, Gräben und Panzerglas. Niemand braucht sich zu wundern, dass kürzlich ein Tiger in Münster seinen Wärter getötet hat, ähnliches ist in Köln passiert.

Qualvolle Gefangenschaft

Die großen Raubkatzen leben in qualvoller Gefangenschaft, suchen jede Gelegenheit, um in die Freiheit zu entkommen und ihrem Jagdtrieb zu folgen. In Käfigen vegetieren sie dumpf vor sich hin oder verfallen in stereotype, zwanghafte Bewegungsmuster. Jeder Zoobesucher kennt das.

Es hilft kein Drum-Herum-Reden: Wildtiere wie Löwen, Elefanten, Eisbären können im Zoo schon aus Platzgründen nicht artgerecht gehalten werden. Aber sie ziehen das Publikum an und sorgen fürs Geschäft. Deshalb wollen sich die Zoologischen Gärten von diesen Attraktionen nicht trennen.

Radikale Tierschützer fordern jedoch immer lauter: Macht es wie Mailand, Turin oder Costa Rica: Schließt die Zoos! Diese Tiergefängnisse passen nicht mehr in unsere Zeit!

Falsch!, sagen die Zoo-Betreiber. Unsere modernen, wissenschaftlich geführten Anlagen sind Refugien für Tierarten wie Tiger und Wildpferde, die vom Aussterben bedroht sind. Und natürlich verändern sich die Zoologischen Gärten, wandeln sich zu Bildungsstätten, die über Ökologie und Artenschutz informieren. Speziell ausgebildete Pädagogen ergänzen auch den Biologieunterricht der Schulen.

Lobenswerte Ansätze, gewiss. Aber sie werden die Zoos nicht grundsätzlich und dauerhaft aus der Kritik bringen, solange sie nicht auf die Haltung bestimmter Tierarten verzichten.

Schimpanse im Zoo von Southwick, Massachusetts USA (AP Archiv) Schimpanse im Zoo von Southwick, Massachusetts USA (AP Archiv)

Ausstellungen statt Gehege

Dass man etwa große Menschenaffen, unsere biologisch nächsten Verwandten, ihrer Freiheit und Lebensmöglichkeiten beraubt, empfinden inzwischen viele als Unrecht, ich auch. So intelligente und sensible Geschöpfe wie Schimpansen, Orang-Utans und Gorillas dürfen nicht lebenslang eingesperrt werden, nur damit wir Menschen sie angaffen können. Und für viele andere Tiere gilt das auch.

Müssen Tierparks also komplett verschwinden? Ich denke nein. Wenn sie sich neue Inhalte und Ziele setzten, würden sie sogar an Attraktivität und Bedeutung gewinnen. In ausgedienten Affen- und Raubtierhäusern entstünden vielleicht naturkundliche Ausstellungen - in Zusammenarbeit mit Museen.

IMAX-Kinos böten die besten Tierfilme der Welt als faszinierendes Erlebnis. Und Einrichtungen,  die schon jetzt den direkten Kontakt von Mensch und Tier ermöglichen, etwa Streichelgehege mit Eseln und Ziegen, Schafen, Kühen und Kamelen sollten weiter ausgebaut werden.

Sinnvoll wären auch Auffang- und Pflegestationen für in Not geratene Tiere. Hier könnten sich Besucher eventuell auch an der Pflege beteiligen, was Mitgefühl und  Verantwortungsbewusstsein fördern würde. Das halte ich für ganz wichtig, wenn wir zu einem ethischen Verhalten kommen wollen, das alle Lebewesen umfasst, nicht nur die Spezies Mensch.

Nikolaus German (Privat)Nikolaus German (Privat)Nikolaus German, geboren 1950, Studium der  Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, lebt als Autor und freier Journalist in München, schreibt für die "Süddeutsche Zeitung" und "Das Parlament" sowie fürRundfunk und Fernsehen, beispielsweise die Dokumentarfilme "Botschafter der Hoffnung - Sergiu Celibidache in Rumänien", "München unterm Hakenkreuz - Hitlers Hauptstadt der Bewegung", "Max Mannheimer - ein Überlebender aus Dachau".

Mehr zum Thema:
12.02.2014 | THEMA
Zootiere - "Ein Spektakel, das der Diskussion nicht weiterhilft"
Ethikprofessor Peter Kunzmann zur Verfütterung einer Giraffe in Kopenhagen

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Glück des ReisensIn der Schule des Staunens
Mann mit Rucksack schaut aus dem Zugfenster (Illustration). (imago / Ikon Images / Sam Brewster)

Schon vor der Pandemie hatten wir zu reisen verlernt, meint der Philosoph und Publizist Christian Schüle. Denn Reisen bedeutet, sich auf Unbekanntes einzulassen, zu irren und zu staunen. Doch wer vom Fremden nichts wisse, wisse auch nichts von sich.Mehr

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

CoronapandemieImpfstoffpatente müssen ausgesetzt werden
Illustration einer Spritze die die Welt in Form eines Coronavirus impft. (imago / Marcus Butt)

Während die Corona-Bedrohung in reichen Ländern abnimmt, bleibt der Impfstoff weltweit knapp. Nur eine Aussetzung der Patente kann die Impfstoffproduktion weltweit ausweiten und so die Pandemie stoppen, meint Elisabeth Massute von Ärzte ohne Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur