Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 18.12.2019

Essen an Feiertagen weltweitWas Bigos und Chilihuhn aussagen

Von Karin Bensch, Margarete Wohlan, Kathrin Erdmann und Tim Assmann

Zahlreiche Gewürze werden an einem Stand in einer Straße in Taipeh (Taiwan) zum Kauf angeboten. (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)
Gewürzstand in Taipeh/Taiwan (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Weihnachten in Bethlehem, Neujahr in Taiwan, Hochzeit in Polen: So unterschiedlich die Kulturen und Feste sind - Essen und Trinken ist immer dabei. Unsere Korrespondenten erzählen Geschichten rund ums Festessen aus Afrika, Europa, Taiwan und Israel.

Feste feiern und essen – das hat, egal, wo man auf der Weltkarte hinschaut, schon immer zusammengehört. Was allerdings für Bräuche, Symbole und Rituale dazugehören und welche Gerichte traditionell an Festtagen aufgetischt werden, ist so verschieden wie die Kulturen selbst.

Fleisch steht für Wohlstand

In Mexiko geht es an Feiertagen traditionell den Hühnern an den Kragen – in Kenia eher den Ziegen. Denn ein Fest ist keins ohne "Nyama Choma": Grillfleisch. Während bei uns die Mittelschicht gerade ihren Fleischkonsum mehr und mehr reduziert und Gemüse entdeckt, ist das in Kenia noch andersrum: Wer Fleisch, vor allem das würzige der Ziege isst, zeigt, dass er es geschafft hat. Dementsprechend klettern die Preise für Ziegen zur Zeit ordentlich nach oben.

Polen: ein besonders feierfreudiges Land

In Polen etwa beginnt jedes Fest traditionell mit Hühnersuppe, um den Magen gut auf deftige Rouladen, Schmalz, Räucherschinken und natürlich viel Wodka vorzubereiten. Die Polen gelten als besonders feierfreudiges Volk und sie nutzen jede Gelegenheit dazu: Zum Glück gibt es im Land genügend kirchliche Feierlichkeiten wie Weihnachten, Ostern oder Allerheiligen, wo alte Bräuche und typische Speisen im Mittelpunkt stehen. Doch geradezu legendär ist die polnische Hochzeit, denn da wird alles, was man sonst nur zu bestimmten Festtagen isst, gleichzeitig aufgefahren.

Bambusessen für die Karriere

Voller Symbolik steckt das Festtagsessen zum chinesischen Neujahr in Taiwan. Zu dieser Gelegenheit dürfen etwa Fisch und Fleisch nicht kleingeschnitten gegessen werden, denn nur wenn die Speisen noch ganz sind, wird das neue Jahr auch glattlaufen. Auch ist es Tradition, dass junger Bambus serviert wird. Denn die Bambushalme sind optisch in mehrere Segmente unterteilt und symbolisieren die Karriereleiter, die man nach oben klettert.

Weihnachten in Bethlehem

Doch so fremd und verschieden manche Bräuche und kulinarischen Traditionen erstmal anmuten – das Schöne am Essen ist doch: Es schafft Brücken und zeigt uns bei allen Unterschieden, was wir gemeinsam lieben. Am heiligsten Ort dieser Tage, in Bethlehem, werden klassisch palästinensische Gerichte wie Kidra, Safran-Lamm im Holzofen, auch in den Küchen christlicher Familien zur Weihnachtszeit gekocht, wie ein Koch erzählt.

Mehr zum Thema

Bräuche zu Weihnachten - Geistertanz und Honigkuchen
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 23.12.2018)

Korrespondenten berichten über - Weihnachtsbaum
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 21.12.2018)

Sterneköchin Léa Linster: - "Weihnachten muss würzig duften"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur