Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.01.2016

Eskalation zwischen Iran und Saudi-ArabienReligiöse Gefühle als "Spielball" für Machtpolitik

Jochen Hippler im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Demonstranten in Teheran protestieren gegen Hinrichtungen in Saudi-Arabien. (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Demonstranten in Teheran protestieren gegen die Hinrichtungen in Saudi-Arabien. (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Der Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien verschärft sich zusehends. Kern der Auseinandersetzungen ist nach Einschätzung des Friedensforschers Jochen Hippler das Streben beider Länder nach Vormacht in der Region. Eine direkte Kriegsgefahr sieht Hippler derzeit aber nicht.

Der Politikwissenschaftler und Friedensforscher Jochen Hippler vom Institut für Entwicklung und Frieden der Universität Duisburg-Essen sieht derzeit noch keine direkte Kriegsgefahr zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, hält aber einzelne Zwischenfälle - beispielsweise im Persischen Golf zwischen Schiffen beider Länder - für  möglich.

Der Konflikt zwischen beiden Ländern habe keinen religiösen, sondern einen politischen Kern, sagte Hippler im Deutschlandradio Kultur. Es würde die Auseinandersetzung auch geben, wenn die Bevölkerung beider Länder christlich oder buddhistisch wäre, sagte der Friedensforscher.

Bei dem Konflikt geht es um die Vormachtstellung im Persischen Golf

Im Grundsatz gehe es um die Vormachtstellung im Persischen Golf. Zwar spielten religiöse Fragen in die Auseinandersetzung mit hinein. Die Regierungen nutzten die Religion aber vor allem als "Spielball", um die Gefühle von Menschen zu benutzen und ihre nationale Machtpolitik besser begründen zu können, betonte der Politologe.

Zu den Schiiten in Saudi-Arabien sagte Hippler, diese hätten durch die Exekution ihres Geistlichen Nimr al-Nimr im Inneren an ihren Platz "gerückt" werden sollen. Die Regierung wolle dadurch "Grabesstille" unter den Schiiten durchsetzen – und klarmachen, dass das Fordern von Rechten, Gleichheit und Autonomie auf keinen Fall toleriert werde und lebensgefährlich sei.

Mehr zum Thema

Hinrichtungen in Saudi-Arabien - "Riad ist kein strategischer Partner mehr"
(Deutschlandfunk, Interview, 04.01.2016)

Spannungen zwischen Iran und Saudi-Arabien - Rückschlag für Obamas Nahost-Politik
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.01.2016)

Spannungen nach Hinrichtungen - Riad beendet diplomatische Beziehungen zu Teheran
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 03.01.2016)

Hinrichtungen in Saudi-Arabien - Törichte Idee einer Einschüchterung von Terroristen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 03.01.2016)

Iranische Reaktion auf saudische Exekutionen - "Gefährliche Eskalation"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.01.2016)

Todesstrafe - Saudi-Arabien richtet 47 Menschen hin
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 02.01.2016)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur