Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 13.10.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 02.08.2012

ESA betont Forschungsziel Mars

Leiter des Moskauer ESA-Büros hofft trotz Krise auf weitere Gelder

René Pischel im Gespräch mit Christopher Ricke

Satellit der ESA (ESA)
Satellit der ESA (ESA)

Die Europäische Raumfahrtbehörde ESA sieht derzeit vor allem in der Mars-Mission eines ihrer wichtigsten Projekte. Der ESA-Büroleiter in Moskau, René Pischel, appelliert dabei an die Politik, dass auch in Krisenzeiten nicht an der Raumfahrt gespart werden dürfe.

Der Leiter des Moskauer Büros der europäischen Weltraumbehörde ESA, René Pischel, hofft trotz Euro- und Schuldenkrise auf ausreichende EU-Forschungsmittel für die Raumfahrt.

Selbst in Krisenzeiten sei Weltraumforschung wichtig, sagte Pischel am Donnerstag. So sei das größte Programm der ESA Erdbeobachtung: "An diesen Aufgabenstellungen wird sich auch in den nächsten Jahren nichts ändern, das heißt, es ist nach wie vor wichtig, dort aktiv zu sein." Andere Aktivitäten wie Tiefraumforschung - Mars-Flüge zum Beispiel - hätten dagegen "fast einen kulturellen Aspekt".

Da müsse man sich eben überlegen, "ob man für diese Kultur oder für diesen Wissenschaftszugewinn Geld übrig haben will, um jetzt mal gar nicht zu reden von Auswirkungen auf die Technologieentwicklung unserer Raumfahrtindustrie in Gesamteuropa", so der Leiter des Moskauer ESA-Büros.

Vor dem Hintergrund der von der US-Weltraumbehörde NASA für Montag angekündigten Landung des Marsrovers "Curiosity" betonte Pischel, für die Europäer gehe es nicht darum, erster auf dem Mond zu sein: "Wir beteiligen uns natürlich an wissenschaftlichen Missionen, haben eigene wissenschaftliche Missionen." Für die ESA sei der Mars im Augenblick eines der Hauptziele.

Die ESA unterstützt die US-Marsmission mit ihrer Sonde "Mars-Express", die seit Dezember 2003 um den roten Planeten kreist.


Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 02.02.2013 in unserem Audio-on-Demand-Playernachhören.

Mehr zum Thema::
Origami im Orbit - NASA testet aufblasbaren Hitzeschildfür Raumschiffe
"Der Mond ist das Geschichtsbuch der Erde" - Astronaut Thomas Reiterim Gepräch
Mars-Experte: Wir sind nicht allein - Michael McKay über die Suche nach außerirdischem Leben

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur