Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 27.10.2017

Es mangelt an allemNotstand in der Pflege, das verdrängte Problem

Podcast abonnieren
Rentner fährt mit seinem Rollstuhl über einen Flur in einem AWO Seniorenzentrum. (dpa-Zentralbild / Jens Wolf)
Rentner fährt mit seinem Rollstuhl über einen Flur in einem AWO Seniorenzentrum. (dpa-Zentralbild / Jens Wolf)

Die Verhältnisse in der Pflege sind zum Teil katastrophal, darauf machen Betroffene und Verbände seit Jahren aufmerksam. Trotz einer Reform wird davon ausgegangen, dass bis 2030 300.000 Pflegekräfte fehlen könnten. Wie lässt sich der eklatante Mangel beheben?

Die Verhältnisse in der Pflege alter und kranker Menschen sind zum Teil katastrophal, darauf machen Betroffene und Verbände seit Jahren aufmerksam. Es fehlt an Personal und Nachwuchs. Engagierte Fachkräfte in der Pflege sind am Rande ihrer Leistungsfähigkeit, unterbezahlt und gesellschaftlich zu wenig anerkannt. Die Folgen: an Körperverletzung grenzende Unterversorgung von Pflegebedürftigen. Zwar hat es eine Reform gegeben, die mehr Mittel für die Pflege vorsieht. Dennoch wird das Problem größer: 2030 könnten 300.000 Pflegekräfte fehlen.

Fehlt es nur am Geld?

Wie lässt sich der eklatante Mangel beheben? Ist Geld das einzige, was fehlt? Wie muss eine Reform aussehen, die dafür sorgt, dass Pflegeberufe wieder attraktiv werden? Welche Teilzeit-Modelle sind denkbar, die es Menschen ermöglichen, ihre Angehörigen zu Hause zu versorgen und dennoch im Beruf nicht zurückzustehen? Wie gelingt es, gesellschaftliche Anerkennung zu schaffen für das Pflegen Alter und Kranker?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

- Hilde Mattheis, SPD-Gesundheitspolitikerin und Pflege-Expertin

- Claus Fussek, Buchautor und Pflege-Aktivist

- Franz Wagner, Vorsitzender des Deutschen Pflegerates

- Erwin Rüddel, Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Bundesfachausschusses "Gesundheit und Pflege" der CDU

Mehr zum Thema

Betreuung am Limit - Wie kann Pflege besser werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 07.10.2017)

Die Schattenseiten der Pflege - Wenn Patienten aggressiv werden
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 06.10.2017)

Was brauchen die Menschen in Deutschland wirklich? - Das sagt die Altenpflegerin
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.09.2017)

Wortwechsel

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur