Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Aus den Archiven | Beitrag vom 27.06.2020

"Es geschah in Berlin" - Folge 473/479Fingierte Stars, geprellte Zecher

Vorgestellt von Michael Groth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Berliner Kurfürstendamm bei Nacht in den 60ern (picture alliance/akg-images)
Verführerisches Nachtleben in Berlin: Manch einer ging daraus schon geschröpft hervor. (picture alliance/akg-images)

Ein vermeintlicher Fußballstar kassiert munter Darlehen ein, betrügerische Lokale prellen ihre Kunden: Zwei weitere historische Krimis aus den 70ern aus unserem RIAS-Fundus "Es geschah in Berlin".

Im Februar 1951 begann der RIAS mit der Krimireihe "Es geschah in Berlin". Die von Werner Brink geschriebene Serie griff wahre Fälle aus den Protokollen der West-Berliner Polizei auf. Bis 1972 entstanden insgesamt 499 Episoden.

In der am 8. Oktober 1970 urgesendeten 473. Folge entpuppt sich ein falscher Fußballstar als Darlehensschwindler. Um halbseidene Lokale, die ihre Kundschaft mit perfiden Tricks prellen, geht es in der 479. Folge vom 10. Februar 1971.

Mehr zum Thema

Karteileichen - Es geschah in Berlin
(Deutschlandfunk, Hörspielmagazin, 02.10.2019)

"Es geschah in Berlin" - Folge 463/464 - Betrüger in der Stadt
(Deutschlandfunk Kultur, Aus den Archiven, 18.05.2019)

RIAS-Krimi: Es geschah in Berlin - Zwei Männer – zwei Schicksale
(Deutschlandfunk Kultur, Aus den Archiven, 27.10.2018)

Aus den Archiven

Music City USADie Klänge von Chicago
Auf einem Straßenfest steht ein kleines afroamerikanisches Kind und schaut zu einem Mann auf, der auf einem niedrigen Hocker Klarinette spielt. Aufgenommen wurde das schwarz-weiß Foto in Chicago, Illinois in den 1970er Jahren. (Getty Images / Robert Natkin)

Chicago ist Blues und Jazz. Musik, die vor allem Afro-Amerikaner in die Stadt am Michigan-See trugen. Siegfried Schmidt-Joos ist diesen Klängen 1978 gefolgt − in Interviews und mit Musikaufnahmen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur