Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.10.2014

Erster Ebola-Fall in Europa"Tröpfcheninfektion ist Infektionsweg Nummer eins"

Hygiene-Experte: Kontaktpersonen unter Quarantäne stellen

Klaus-Dieter Zastrow im Gespräch mit Frank A. Meyer und Katja Schlesinger

Das Krankenhaus Carlos III. in Madrid, in dem zwei Ebola-Patienten behandelt wurden.  (AFP / Gerard Julien)
Das Krankenhaus Carlos III. in Madrid, in dem zwei Ebola-Patienten behandelt wurden - und jetzt auch die infizierte Krankenschwester (AFP / Gerard Julien)

In einer Madrider Spezialklinik hat sich eine Krankenschwester bei der Behandlung eines Ebola-Patienten mit Ebola-Viren angesteckt. Oft würden Hygienevorschriften in Krankenhäusern nicht genügend beachtet, klagt der Arzt Klaus Dieter Zastrow.

Man erlebe immer wieder, "dass die Hygiene nicht so ganz ernst genommen wird, sei es dass die Einwirkzeit vom Desinfektionsmittel nicht immer eingehalten wird, dass man dann doch mal den Mund-Nasen-Schutz nicht trägt", sagte der Berliner Arzt und Experte für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow. Ob dies in der Madrider Klinik der Fall gewesen sei, könne er natürlich nicht sagen, betonte er. Allerdings dürfte ein solcher Fall bei Einhaltung der Schutzmaßnahmen in einer Spezialklinik eigentlich nicht passieren.

Kontaktpersonen auch ohne Symptome isolieren

Es sei "eine blanke Katastrophe", dass die Ebola-infizierte Krankenschwester sich erst nach einer Woche nach Auftreten der Symptome in Behandlung begeben habe. Diese hätte sofort ein Krankenhaus aufsuchen müssen, um zu verhindern, dass weitere Menschen angesteckt würden. Auch regte Zastrow an, Kontaktpersonen der Erkrankten grundsätzlich zu isolieren, wie es etwa der Seuchenalarmplan der deutschen Bundesländer vorsieht.

Tröpfcheninfektion ist Infektionsweg Nummer Eins

Der Hygienearzt beklagte außerdem, dass immer wieder gesagt worden sei, dass eine Ansteckung über die Luft bei Ebola völlig ausgeschlossen sei: "Die Tröpfcheninfektion, die wir ja eigentlich mit Luftweg meinen, die ist natürlich überhaupt gar nicht ausgeschlossen, das ist eigentlich der Infektionsweg Nummer eins."

Mehr zum Thema:

Epidemie - Erste Ebola-Infektion in Europa
(Deutschlandfunk, Aktuell, 06.10.2014)

Ebola-Patient in Frankfurt - Keine Infektionsgefahr für andere
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 03.10.2014)

Epidemie - Erster Ebola-Fall außerhalb Westafrikas
(Deutschlandfunk, Aktuell, 01.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur