Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 24.06.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.04.2009

Erreichen des Spendenziels für Berliner Schloss noch weit entfernt

Förderverein sammelt für Restauration der Barockfassade

Podcast abonnieren
Das Foto von 1993 zeigt eine Plastikfassade des ehemaligen Berliner Stadtschlosses, aufgebaut am historischen Standort des Schlosses.  (AP)
Das Foto von 1993 zeigt eine Plastikfassade des ehemaligen Berliner Stadtschlosses, aufgebaut am historischen Standort des Schlosses. (AP)

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, hofft weiter auf ein Erreichen des Spendenziels für die Barockfassade des Berliner Schlosses. Der Erfolg habe sich aber noch nicht richtig eingestellt, konstatiert Parzinger. Der Förderverein Berliner Schloss hat sich 80 Millionen Euro zum Ziel gesetzt.

Parzinger sieht zudem keine drohende Konkurrenz zwischen dem Förderverein Berliner Schloss und der vom Bund geplanten Stiftung Berliner Schloss-Humboldt Forum.

Parzinger sagte, die neue Stiftung habe neben dem Sammeln von Spenden verschiedene andere Aufgaben, unter anderem als Bauherrin.

Trotzdem sei die frühere Zusage des Fördervereins Berliner Schloss, 80 Millionen Euro für die Barockfassade des Schlosses zu sammeln, derzeit weit entfernt von einer Realisierung. "Es ist richtig, dass sich der Erfolg noch nicht so eingestellt hat", sagte Parzinger. Allerdings entwickelten solche Projekte oft erst mit dem Baubeginn eine Eigendynamik.

Unter Bezug auf die Finanz- und Wirtschaftskrise sagte Parzinger, man werde sich auf jeden Fall bemühen, der ursprünglich anvisierten Summe von 80 Millionen Euro Spenden möglichst nahe zu kommen. Auch die Bausumme von 552 Millionen Euro werde ausreichen, ohne dass es zu einer abgespeckten Lösung komme. "Ich denke, man kann sehr wohl mit diesem Betrag dieses Projekt vorzüglich realisieren, ohne einen Rumpf stehen zu lassen." Er selbst werde die weiteren Entwicklungen zudem als Mitglied des Stiftungsrates mitbestimmen, so Parzinger.

Interview

Ostdeutsche als EntscheiderWandlungserprobte Wendekinder
Ein Mädchen schüttet Abfall in einen Müllcontainer, in dem bereits die Bilder von Marx und Lenin liegen. Aufgenommen im Juli 1991 bei einer Aufräumaktion an einer Schule im Berliner Stadtbezirk Hellershof.  (dpa / Zentralbild)

Angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen sollten mehr "Wendekinder" Teil der Führungskräfte werden, sagt die Psychologin Katrin Cholotta. Denn diese seien "wandlungserprobt" und könnten aus ihren Erfahrungen der Veränderung schöpfen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur