Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 18.02.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.03.2018

"Erniedrigte und Beleidigte" am Staatsschauspiel DresdenAmbitionierter Entwurf eines Theaters der Installation

Von Bernhard Doppler

Podcast abonnieren
"Erniedrigte und Beleidigte" am Staatsschauspiel Dresden, inszeniert von inszeniert Sebastian Hartmann. (Sebastian Hoppe)
"Erniedrigte und Beleidigte" am Staatsschauspiel Dresden, inszeniert von inszeniert Sebastian Hartmann. (Sebastian Hoppe)

Mit theatralischem Zugriff und überraschend neu inszeniert Sebastian Hartmann Dostojewskis "Erniedrigte und Beleidigte" am Staatsschauspiel Dresden. Und steht dabei doch auch in der Tradition von Dostojewski-Theaterpapst Frank Castorf.

Mit den Theater-Adaptionen seiner Romane scheint sich Fjodor M. Dostojewski in den letzten Spielzeiten zu einem der meistgespielten Bühnenautoren zu entwickeln, bisweilen sogar Ibsen und Tschechow überfliegend. Aber der theatralische Zugriff von Sebastian Hartmann auf ihn scheint überraschend neu – im diametralen Gegensatz etwa zu seinem Namensvetter Matthias Hartmann, der vor zwei Jahren in Dresden am gleichen Haus Dostojewskis "Idiot" inszenierte und dabei vor allem die Romanhandlung launig nacherzählen und konventionell ausspielen ließ.

Um Handlung und die Handlung bebildernden Realismus geht es Sebastian Hartmann nicht, auch nicht um die Zeitfolge des Romans, vielmehr um "Tollhausgeschwätz" und "Aufregungssound", den er aus dem Roman destilliert. "Das ist kein Dostojewski mehr!", gibt Schauspieler Viktor Tremmel plötzlich im Finale zum Besten und hält dann im breitesten österreichischen Dialekt einen längeren Vortrag über Surrealismus und Dadaismus. Und dennoch kommt die Aufführung Dostojewski sehr nahe.

Mit bewundernswertem schauspielerischen Einsatz

"Erniedrigte und Beleidigte" sind ja - so der Untertitel - "Aufzeichnungen eines gescheiterten Literaten". Und als Traum aus Nebelgewaber tauchen zunächst als Schemen die Figuren auf einer schwarz-weiß gehaltenen Bühne auf, die der Regisseur selbst entworfen hat. Im Zentrum drei Leitern und eine Leinwand, die schwarz von den Spielern bemalt wird. Später wird ein bewegtes Bild einer wimpernschlagenden Frau darauf projiziert, Malerei und Projektion verbinden sich dann.

Polyfon, choreografisch, oft in sich wiederholenden Textschleifen, doch vor allem mit geradezu selbstverleugnendem, bewundernswertem schauspielerischen Einsatz, oft dabei sehr komödiantisch: die Schauspieler, etwa Torsten Ranft als Fürst Valkovskij oder Nadja Stübiger als Mutter. Eindrucksvoll auch, wie aufgeregt tänzerisch Yassin Trabelsi über Realismus (nach Wolfram Lotz) zu dozieren weiß.

Castorf und der Bananenslapstick

Egoismus als eigentlicher Altruismus, verdrängte und dadurch offenkundige Todesängste, Egoismus des Leidens, Zynismus als Humanismus: Dostojewskis Paradoxa entfalten so theatralische Kraft: als epileptische Anfälle, Hysterien, bisweilen als polyphones Konzert. Besonders unter die Haut dabei Nellys Schilderung ihres sexuellen Missbrauchs (Luise Aschenbrenner).

Ganz frei von Tradition ist Sebastian Hartmanns Dostojewskis Annäherung freilich nicht. Er zitiert den Dostojewski-Theaterpapst Frank Castorf nicht nur mit einem Bananenslapstick, sondern beschwört ihn auch direkt wörtlich, doch gleichzeitig verbindet er diese Tradition mit einem ambitionierten Entwurf eines Theaters der Installation. Das Dresdner Premieren-Publikum folgte ihm dabei freilich nur zum Teil.

Mehr zum Thema

Theater - Was steckt hinter dem Dostojewski-Boom?
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 02.01.2016)

"Schuld und Sühne" am Münchner Volkstheater - Tolles Theater für Erwachsene
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.12.2015)

Wiener Festwochen - Frank Castorf - der Joseph Blatter des Theaters
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 30.05.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Trauerfall, ein Land, ein Ruck
Bruno Ganz  (picture alliance / dpa / Foto: Ettore Ferrari)

Der Schauspieler Bruno Ganz war einer der Großen seiner Zunft. Kein Feuilleton, das ihn heute nicht würdigt. Ganz sei kein Verführungs-, sondern ein Vorführkünstler gewesen, schreibt die "FAZ". Und die "SZ" sieht ihn ihm einen Halbgott.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur