Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 19.04.2014

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Über das rechte Maß beim Obst und Gemüse und Hunger als Zankapfel

Von Udo Pollmer

Darf's noch ein bisschen mehr sein? (picture alliance / dpa-ZB / Jens Kalaene)
Darf's noch ein bisschen mehr sein? (picture alliance / dpa-ZB / Jens Kalaene)

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

Früher nannte man eine Falschmeldung eine Ente. Das ist ungerecht. Das leckere Federvieh kann rein gar nichts dafür, wenn Journalisten misten, im Gegenteil. Eine typische Zeitungsente ist heute daran erkennbar, dass sie dem Grünzeug das Wort redet. Wie wär‘s mit "Mediengurke"? Motto: Dahinter steckt bekanntlich immer ein Salatkopf. Denn kein ernsthafter Mensch wird glauben, dass mindestens sieben Portionen Zucchini oder Brokkoli am Tag die Sterblichkeit um aberwitzige 42 Prozent senken. Das aber behauptet eine britische Studie und mit ihr viele deutsche Medien.

Die Autorinnen haben nicht gemessen, sondern gewürfelt

Im Abstract der Studie ist von gut 65.000 Studienteilnehmern die Rede, in Tabelle zwei sind es plötzlich knapp 84.900 und eine Tabelle weiter bereits über 85.300. Oder: Von Tabelle eins zu Tabelle zwei tauchen wie Kai aus der Kiste zusätzlich 12.000 Nichtraucher auf. Die Autorinnen haben nicht gemessen, sondern gewürfelt. Nur so haben sie es hingekriegt, dass nach ihren eigenen "Berechnungen" mindestens sieben Mal Kopfsalat am Tag erforderlich ist, um Gevatter Tod die Rote Karte zu zeigen. Denn mit jedem Schüsselchen grünen Salat sinkt angeblich die Sterblichkeit jeweils um satte 13 Prozent. Dafür sei Tiefkühlgemüse saugefährlich. Mit jeder Portion TK-Gemüse steigt das Risiko zu sterben, um 17 Prozent.

Da fragt man sich schon: Warum geraten Deutschlands Gesundheitsexperten angesichts dieses groben Unfugs so aus dem Häuschen? Diese Sorte Statistiken durchschaut jeder, der unfallfrei bis 100 zählen kann. Aber wenn das Ergebnis auf jenen Haufen passt, auf den auch der Teufel seine Notdurft verrichtet, dann juchzen die Lifestyle-Redaktionen und singen im Studio Hosianna, wenn es den Experten durch nimmermüde Forschung wiedermal gelungen sein soll, mit ihrem Röntgenblick durch den Datenschleier die geheimen Botschaften einer gesunden Ernährung zu erschnüffeln.

Hunger – ein oft übersehener Zustand?

Bevor noch jemand auf die Idee verfällt, bei den kommenden Feierlichkeiten statt der Ostereier das grüne Ostergras zu verspeisen, weil ballaststoffreiche Holzwolle eine Vitaminbombe sei, hier eine etwas solidere Studie. Laut einer dpa-Meldung zu dieser Veröffentlichung kann nämlich Hunger "in Paarbeziehungen Aggressionen hervorrufen". Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden gut 100 Ehepaare gebeten, durch Nadelstiche in eine Voodoo-Puppe ihren Aggressionen über ihren Partner freien Lauf zu lassen, ohne dass dieser davon etwas mitbekam. Zugleich wurde der Blutzuckerspiegel bestimmt. Eindeutiges Ergebnis: Je niedriger der Blutzucker, desto aggressiver die Attacken. Daraus folgern die Forscher, niedrige Blutzuckerspiegel führten zu Ehestreit und gar "häuslicher Gewalt".

Dass niedriger Blutzucker, sprich Hunger, Mensch und Tier erst unruhig und dann unausstehlich macht, ist nichts Neues. Ein normaler Mensch würde dann raten, iss halt was, wenn Dich Dein Magen anknurrt. Nicht so die Medien: Das Problem sei, so lese ich, dass es sich bei Hunger um einen "oft übersehenen Zustand" handelt. Wer merkt schon, ob er Hunger hat oder ob es ihn eher zur Toilette drängt? Falls doch, dann gibt‘s einen weiteren "einfachen" Tipp von den Redaktionen: "Sorgen Sie dafür, dass sie nicht hungrig sind, bevor sie eine schwierige Unterhaltung mit ihrem Ehepartner beginnen." Aha, falls ich mich zanken möchte, dann esse ich vorher noch schnell ein Knäcke mit Magerquark.

Hunger – ein oft übersehener Zustand? Ja, aber nur für den, der die Ernährungspropaganda verinnerlicht hat. Denn im täglichen Leben führt Hunger nicht zum Streit, sondern zum Kühlschrank. Das Problem, um das es hier geht, wird ganz bewusst ausgeblendet: Es ist der dauerhafte Hunger als unausweichliche Folge von Diäten und Kalorienzählen. Das zerrüttet Familien, untergräbt die Freude an der Arbeit – oftmals einer ganzen Abteilung – und zerstört Freundschaften. Kalorienbewusste Ernährung macht aggressiv und asozial – das ist die eigentliche Botschaft der Studie.

Deshalb ausnahmsweise ein österlicher Verbrauchertipp: Nutzen Sie die Feiertage als Chance in ein friedvolles und glückliches Wochenende – und lassen Sie sich’s schmecken. Mahlzeit!

Literatur:

Oyebode O et al: Fruit and vegetable consumption and all-cause, cancer and CVD mortality: analysis of Health Survey for England data. Journal of Epidemiology and Community Health 2014; epub ahead of print
Bushman BJ et al: Low glucose relates to greater aggression in married couples. PNAS 2014; published ahead of print
Weber N: Obst und Gemüse: Forscher rütteln am "5 am Tag"-Dogma. Spiegel-Online Gesundheit vom 31. 3. 2014
RTL-Online: Fünf am Tag überholt: Sieben Portionen Obst und Gemüse pro Tag optimal. Meldung vom 1. 4. 2014
Bild der Wissenschaft-Online: Leben und Umwelt – Gesundheit: Lebenselixier Obst & Gemüse. 1. 4. 2014
Spangenberg C: Fünf am Tag ist nicht genug: Studie empfiehlt mehr Obst und Gemüse. Web.de vom 1.4. 2014
dpa: Hunger lässt Paare aggressiver werden. Meldung vom 14. 4. 2014
Spiegel-Online: Aggressiv durch Hunger: Nimm das, Schatz! Meldung vom 15.4.2014
Der Standard-Online: Mit niedrigem Blutzuckerspiegel streitet es sich aggressiver. Meldung vom 14. 4. 2014
Garms A: Hunger macht Paare aggressiv. Die Welt.de vom 14. 4. 2014
mins J: ‚Self-cloned‘ wine yeasts not necessarily safe. ISIS press release 1. 8. 2007
Mehr zum Thema:

29.03.2014 | MAHLZEIT
Wissenschaftsstreit - Veganer und Fleischesser im Duell
Ernährungsstudien erhitzen die Gemüter

15.03.2014 | MAHLZEIT
Diäten - Altgedient und tückisch
Was an gängigen Abnehmmythen dran ist

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur