Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.11.2017

Erinnerung an Karin DorMehr als ein Bond-Girl

Margarethe von Trotta im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Karin Dor und Sean Connery in einer Szene des James-Bond-Films "Man lebt nur zweimal" (imago)
Karin Dor und Sean Connery in einer Szene des James-Bond-Films "Man lebt nur zweimal" (imago)

Karin Dor war Bond-Girl, spielte in Edgar-Wallace-Krimis und Karl-May-Verfilmungen. Aber auch in zwei Filmen der Regisseurin Margarethe von Trotta. Die Filmemacherin erinnert sich an die verstorbene Schauspielerin als überzeugende Mimin, von der auch Alfred Hitchcock begeistert war.

Eine Diva sei Dor keinesfalls gewesen, erzählt von Trotha. "Genau das Gegenteil, also ganz bescheiden und einfach nur liebenswert und sehr bedacht darauf, dass es einem selber gutging". Das war für von Trotta ungewöhnlich. "Ich kannte natürlich auch andere aus ihrer Generation, die nicht so zugänglich waren und nicht so zugeneigt den anderen Menschen." Als von Trotta die Schauspielerin gefragt hat, ob sie in einem ihrer Filme mitspielen will, war Karin Dor erstaunt. "Aus meiner Generation, oder vom 'Neuen Deutschen Film' hat sie eben nie jemand besetzt."

Karin Dor (zweite von links) mit der Regisseurin Margarethe von Trotta (Mitte), dazu Bernadette Heerwagen, August Diehl und Katja Riemann bei der Filmpremiere von "Ich bin die andere". (imago/Lindenthaler)Margarethe von Trotta wollte Karin Dor für "Ich bin die andere" unbedingt haben (imago/Lindenthaler)

Für den Film "Ich bin die andere" wollte von Trotta Karin Dor aber unbedingt haben. "Sie war die Mutter und alkoholsüchtig und der Vergangenheit zugeneigt, aber trotzdem merkte man, sie war eine sehr schöne Frau. Das hat sie so überzeugend gespielt, so fabelhaft und gleichzeitig so zurückhaltend. Sie hat sich nie in den Vordergrund spielen wollen." Beeindruckt war von Trotta von Dors Auftritt im Hitchcock-Film "Topas", sehr viel mehr als von der Episode als Bond-Girl. "Der Hitchcock war in München und das erste, was er fragt, ist 'Ist Karin Dor da? Kommt Karin Dor?".        

Mehr zum Thema

Karl May - Der unsterbliche Old Shatterhand
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.12.2014)

Margarethe von Trotta wird 75 - "Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.02.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ" wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur