Montag, 10.12.2018
 

Interview | Beitrag vom 05.07.2018

Entscheidungen in der Politik"Die Möglichkeit, rational zu entscheiden, wird überschätzt"

Barbara Stollberg-Rilinger im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Andrea Nahles, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, SPD, steht mit offenen Armen an einem Rednerpult vor einem roten Hintergrund mit SPD-Logo. (dpa-Bildfunk / Bernd von Jutrczenka)
Ja oder Nein zu "Transitzentren" an der deutschen Grenze: Es ist an der SPD unter Parteichefin Nahles, den Asylkompromiss von CDU/CSU und damit den Fortbestand der Bundesregierung zu retten. (dpa-Bildfunk / Bernd von Jutrczenka)

Nach dem heutigen Koalitionsausschuss wird eine Entscheidung der SPD zum Asylkompromiss der Union erwartet. Angesichts des wochenlangen Streits: Sollte diesmal einfach das Los entscheiden? Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger über Vernunft und Zufall.

Die gut durchdachte Entscheidung gilt in der Politik als Maßstab aller Dinge. Doch wie weit ist es damit her? "Ich denke, es wird die Möglichkeit, tatsächlich immer rational zu entscheiden, in der Regel überschätzt", sagt Stollberg-Rilinger. Man wisse aus der Forschung, dass meist gar nicht nach rationaler Erwägung entschieden werden könne. Denn man habe entweder nicht alle Informationen oder nicht genug Zeit, alles zu erwägen. Tatsächlich werde "sehr oft aufgrund ganz anderer, teilweise emotionaler Bauchgefühle" entschieden: "Man rationalisiert die Entscheidung dann anschließend nach, die man tatsächlich aber in ganz anderer Weise intuitiv gefällt hat."

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)Barbara Stollberg-Rilinger ist Geschichtsprofessorin an der Universität Münster. Zum 1. September 2018 wird sie Rektorin des Berliner Wissenschaftskollegs. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Irrationalität der vergangenen Tage

In der Geschichte habe es viele Fälle gegeben, in denen das Los entschieden habe, so die designierte Rektorin des Berliner Wissenschaftskollegs. Eine Option für die SPD? "Eher nicht", meint Stollberg-Rilinger - obwohl das bei der "Irrationalität in den letzten Tagen" fast schon vernünftiger sei. Aber: 

"Losen heißt natürlich, auf das Abwägen von Gründen zu verzichten. Das kann man sich in solchen zentralen Fragen nicht leisten, weil da gibt es natürlich gute Gründe für die eine oder andere Entscheidung, und man kann nicht einfach darauf verzichten, sie gegeneinander abzuwägen. Man kann immer nur in sehr kleinen, einzelnen Punkten losen und nur dann, wenn wirklich die verschiedenen Optionen in jeder Hinsicht völlig gleich sind."

(bth)

Mehr zum Thema

Die SPD im Asylstreit - Realpolitik statt Moral?

Asylstreit - Genossen unter Druck
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 04.07.2018)

Die Sozialdemokraten im Asylstreit - "Die SPD bleibt in stabiler Seitenlage"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.06.2018)

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Ein brennendes, auf dem Dach liegendes Auto in Paris. (imago stock&people, 87414056 )

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

Mediatorin zum CDU-ParteitagKein Fortschritt ohne Konflikt
Annegret Kramp-Karrenbauer steht in einem schwarz-weiß-karrierten Sakko auf der Bühne, die Aufschrift "CDU" ist mehrfach hinter ihr zu sehen. Sie hält ihre Hände an ihre Wangen. (dpa picture alliance/ Christian Charisius)

Die CDU hat ihre neue Vorsitzende gewählt – mit einem knappen Ergebnis. "Jetzt geht es darum, wieder etwas Gemeinsames zu entwickeln", sagt Mediatorin Alexandra Bielecke. Und analysiert die verschiedenen Interessensebenen, die zu berücksichtigen sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur