Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Neue Musik | Beitrag vom 09.01.2020

Ensemble Skogen beim Splitter Music FestivalAn der Hörschwelle

Vorgestellt von Carolin Naujocks

Beitrag hören
Das schwedisch-japanisch-britische Ensemble Skogen (Ensemble Skogen)
"Skog" ist schwedisch und bedeutet Wald. Aber "skogen" benutzt man, wenn mal etwas daneben oder gar "zur Hölle" geht. Das schwedisch-japanisch-britische Ensemble Skogen (Ensemble Skogen)

Die Musik des Ensembles Skogen entsteht durch Kettenreaktionen. Sein Gründer und Leiter Magnus Granberg gibt Fragmente vor, die die Improvisationsmusiker zu musikalischen Szenarien verweben.

Schon mit dem zweiten nach 2016 realisierten Splitter Music Festival hat sich das Berliner Splitter Orchester zur Tradition gemacht, befreundete Ensembles einzuladen, die ähnliche Konzepte verfolgen.

Das schwedisch-japanisch-britische Ensemble Skogen zentriert sich um seinen Gründer und Leiter Magnus Granberg. Es besteht überwiegend aus Composer-Performern und realisiert fast ausschließlich Konzepte des Ensemblegründers und -leiters Magnus Granberg.

Granberg beschreibt für seine Stücke musikalische Situationen und schlägt einen Pool von Versatzstücken wie Melodiefragmente, Akkorde und Rhythmen vor, die von den improvisationserfahrenen Ensemblemitgliedern offen interpretiert werden. Im gemeinsamen Arbeitsprozess entsteht eine Musik, die sowohl dem resultierenden Ensembleklang Rechnung trägt, als auch der Klangsprache der einzelnen Interpreten Raum lässt.

Splitter Music Festival II
silent green, Berlin
Aufzeichnung vom 22.11.2019
 
Magnus Granberg
"Let Past My Weary Guiltless Ghost"

Ensemble Skogen

Mehr zum Thema

Echtzeitmusikszene - Klangforschung made in Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 09.07.2019)

Berliner Splitter Orchester & ensemble mosaik - Komposition in der Improvisation
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 20.12.2018)

New Yorker Avantgarde beim Festival TIME:SPANS - After Experimental Music
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 07.11.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur