Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 23.12.2018

Engelbert Humperdincks Märchenspiel "Hänsel und Gretel"Gesamtkunstwerk im Hexenhaus

Gast: Diana Damrau, Sängerin; Moderation: Uwe Friedrich

Beitrag hören
Die Sopranistin Diana Damrau (Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)
Notfalls auch im robusten Einsatz: Die Sopranistin Diana Damrau, hier in der Titelpartie von "Lucia di Lammermoor" an der Bayerischen Staatsoper (Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper)

Alle Jahre wieder: Zu Weihnachten überbieten sich die Opernhäuser mit Aufführungen des Märchenspiels "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck. Für viele Kinder ist es der erste Kontakt mit dem Musiktheater überhaupt.

Hier werden künftige Wagnerianer herangezogen. Der Komponist selbst bezeichnete sein Werk in Anspielung auf den Bayreuther Meister scherzhaft als "Kinderstubenweihfestspiel". Auch ungeachtet des historischen Hintergrundes ist sie eine der beliebtesten Opern überhaupt – und wohl die einzige, die fast immer vor einem etwas unruhigen Publikum aufgeführt wird: vor Kindern, die auf viel zu großen Klappsitzen hin- und herrutschen.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Auch für Erwachsene

Eine Ausnahme bildete vor einigen Jahren das Theater Erfurt, das "Hänsel und Gretel" sowohl in einer Kinder- als auch in einer expliziten Erwachsenenversion zeigte. Wer meint, dies sei ein schmerzfreier Klassiker, bei dem es nichts zu interpretieren gebe, der irrt: Wie in jedem Familiendrama spielen sich hier die eigentlichen Konflikte zunächst im Verborgenen ab. Reichlich Stoff für Regie-Psychologen.

Hexenbesen in Damen- und Herrenausführung

So zahlreich die Aufführungen, so vielseitig die Aufnahmen: Große Sänger haben sich in der vergangenen Jahrhunderthälfte förmlich darum gerissen, ihre Deutung von Hänsel, Gretel und der Knusperhexe vors Mikrofon zu bringen. Allein auf den Hexenbesen schwangen sich Anny Schlemm, Edda Moser, Christa Ludwig – und Peter Schreier!

Weltstar aus Günzburg

Zu Gast im "Interpretationen"-Studio war im Dezember 2010 Diana Damrau, deren lebhafte und persönliche Geschichten rund ums weihnachtliche Musiktheater wir hiermit noch einmal zu Gehör bringen. Seit Jahren macht die Sopranistin aus Günzburg weltweit Furore: als Gestalterin der großen Mozart-Partien ebenso wie als Gilda in Verdis "Rigoletto", als Virtuosin der enorm anspruchsvollen Bravourarien von Meyerbeer wie als Interpretin der Titelpartien von Donizettis "Lucia di Lammermoor" und Massenets "Manon" – und natürlich als Humperdincks Gretel...

Mehr zum Thema

Metropolitan Opera New York - "La Traviata" mit Starbesetzung
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 22.12.2018)

Start in die Spielsaison Diana Damrau in der Paraderolle der CallasStart in die Spielsaison - Diana Damrau in der Paraderolle der Callas
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 08.12.2013)

„Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck - Nicht nur für Kinder
(Deutschlandfunk, Historische Aufnahmen, 20.12.2018)

Engelbert Humperdinck - "Hänsel und Gretel" an der Oper Frankfurt
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.10.2014)

Klassik: "Engelbert Humperdinck: Königskinder"
(Deutschlandfunk Kultur, Album der Woche, 31.01.2011)

Interpretationen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur