Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.03.2017

Ende der Leipziger BuchmesseVon Autoren mit Aura, dem Volk und reizenden Reden

Rene Aguigah im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Zahlreiche Besucher sind am 24.03.2017 in Leipzig (Sachsen) in den Glashallen der Leipziger Buchmesse zu sehen. Auf einer Treppe steht "Für das Wort und die Freiheit. #FreeTheWords", einer Initiative vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Die Buchmesse Leipzig ist ein echter Publikumsmagnet (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Buchmesse in Leipzig ist mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Unser Literaturredakteur Rene Aguigah hat während der vier Tage dauernden Schau beobachtet, wie wichtig die Aura von Autoren noch immer ist - und was eine gute Rede bewirken kann.

Rund 285.000 Besucher haben in diesem Jahr die Leipziger Buchmesse und das "Leipzig liest"-Fest besucht. Das waren rund 25.000 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016.

Dass so viele Menschen an einen Ort kommen, der vor allem das so oft totgesagte, gedruckte Buch feiert, hat unseren Literaturredakteur Rene Aguigah fasziniert: Es müsse am Ende wohl doch vor allem um Begegnung gehen, sagte er in einem Fazit auf Deutschlandradio Kultur.

Die Aura des Autors scheine noch wichtig zu sein, betonte er. Die Besucher - Fachpublikum, aber auch sehr viele ganz normale Leute, schlicht: "das Volk" - hätten sich beim Bücher-Entdecken auch nicht vom allgegenwärtigen Grundrauschen, dem Lärmpegel, abhalten lassen.

Mathias Énard machte Europa zur Einwanderin

Beeindruckend fand Aguigah auch den französischen Schriftsteller Mathias Énard, der den Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhielt und daraufhin eine "reizende Rede" hielt, in der er Europa personalisierte und zur illegalen Einwanderin erklärte.

(Foto: Deutschlandradio - Bettina Straub)René Aguigah (Foto: Deutschlandradio - Bettina Straub)

Besonders sichtbar fand Aguigah in diesem Jahr die jungen Autoren mit Migrationshintergrund. Sie seien inzwischen integraler Bestandteil des Buchmarktes, betonte er.

Insgesamt hatten knapp 2.500 Aussteller aus 43 Ländern in Leipzig ein vielfältiges Programm präsentiert. Bei 3.400 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Innenstadt luden Literaten, Künstler und Musiker zum Austausch ein. Schwerpunktland war Litauen. (ahe)

Hier kommen Sie zu unserem Buchmessen-Portal

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWeihnachtsmärkte ohne Gedränge?
Zahlreiche Menschen stehen bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts auf dem Frankfurter Römerberg (dpa / picture allince / Silas Stein)

Bald schon werden erste Lebkuchen die Supermärktregale füllen und uns an Weihnachtsmärkte denken lassen, schreibt die "taz". Für gefahrloses Wandeln in Coronazeiten würden auch schon erste Konzepte für die Laufrichtungen erarbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur