Seit 00:05 Uhr Feature

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 00:05 Uhr Feature

Kompressor | Beitrag vom 18.01.2019

"Electric Girl" beim Max Ophüls FestivalEine Filmfigur als "moderne Gottheit"

Ziska Riemann im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau mit poppiger Kleidung und blauen Haaren blickt in die Kamera. (Hannes Hubach/NiKo Films/Filmfestival Max-Ophüls-Preis)
Schauspielerin Victoria Schulz sieht der japanischen Anime-Figur Kimiko, der sie ihre Stimme leiht, sehr ähnlich. (Hannes Hubach/NiKo Films/Filmfestival Max-Ophüls-Preis)

Der Spielfilm "Electric Girl" feiert beim Max Ophüls Festival in Saarbrücken Weltpremiere – eine geniale Mischung aus Spiel- und Zeichentrickfilm. Regisseurin Ziska Riemann erklärt, was sie an der Figur mit überirdischen Kräften fasziniert hat.

"Electric Girl" erzählt die Geschichte der jungen Poetry-Slammerin Mia, die eine große Synchronrolle beim Film übernehmen darf. Sie leiht in einem japanischen Anime-Film der Superheldin Kimiko ihre Stimme. Kimiko muss die Welt retten, indem sie gegen die bösen Yokai-Dämonen kämpfen, die in Stromleitungen und WLAN-Netzen lauern und die Menschen durch Magnetfelder willenlos machen. Nur sie kann die Geister schlagen. Synchronsprecherin Mia, gespielt von Victoria Schulz, schlittert über die Rolle in eine handfeste Psychose.

Zeichentrick-Bild einer Frau mit blauen Haaren und einer gelben Jacke. Sie blickt vom Dach eines Hochhauses in eine Metropole. (NiKo Films/Filmfestival Max-Ophüls-Preis)Eine Trickfilm-Szene aus "Electric Girl". (NiKo Films/Filmfestival Max-Ophüls-Preis)

"Manischer Rausch"

"Es geht in dieser Geschichte um einen Realitätsverlust in Form von einem manischen Rausch", sagt Regisseurin Ziska Riemann, die auch zu den angesagtesten Comiczeichnerinnen Deutschlands gehört. "Die Superheldin, die sie synchronisiert, wird sie am Ende selbst und transformiert sich auch äußerlich in diese Kimiko. Sie hat dann auch diese Superkräfte. Sie kann über Dächer springen und rettet und gefährdet Leben. Das ist auch, was dann irgendwann kippt. Das hat mich sofort fasziniert."

Die deutsche Regisseurin Ziska Riemann beim 46. Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary (Tschechien) (picture alliance / dpa / Vit Simanek)Regisseurin Ziska Riemann über ihren Film: Realitätsverlust in Form von einem manischen Rausch. (picture alliance / dpa / Vit Simanek)

Superkräfte und Urenergie

In der Anime- und Cosplay-Szene gebe es viele solche Figuren. "Für mich sind das moderne Gottheiten, in die man sich verwandelt und dann jemand anderes ist – mit einer Urenergie und Fähigkeiten, die man ohne dieses Kostüm oder ohne diese Rolle nicht hat", sagt Riemann.

Langes Casting

Die Poetryslammerin Mia verkörpert die Berliner Schauspielerin Victoria Schulz, die auch in dem Film "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern" zu sehen war, wo sie eine junge Frau mit geistiger Behinderung spielt. Sie sieht der japanischen Anime-Figur Kimiko sehr ähnlich. Sie habe sehr lange für die Rolle gecastet, erzählt Riemann. Man habe sich zuerst für die Schauspielerin entschieden, den Film abgedreht und danach die Animes zusammen mit einem belgischen Trickfilmstudio entwickelt.

Ihr Film "Electric Girl" läuft im Wettbewerb beim Max Ophüls Festival. Es sei geplant, dass er im August oder September in die deutschen Kinos kommt.

(cosa)

"Electric Girl", Regie: Ziska Riemann, Deutschland 2018, 89 Minuten

Mehr zum Thema

Zum Tod des Anime-Regisseurs Isao Takahata - Der Mann, der Heidi in Japan berühmt machte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 06.04.2018)

Manga aus Deutschland - Schwarz-weißer Horrortrip
(Deutschlandfunk, Corso, 28.11.2018)

Netflix-Serie "She-Ra" rebooted - Die Prinzessin der Macht wird "zeitgemäß"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.07.2018)

Fazit

Fotografien von Susan MeiselasAnsichten eines Genozids
Auf diesem Bild sind Menschen zu sehen, die einer Exhumierung beiwohnen. (Susan Meiselas)

Zerfetzte Kleidungsstücke, Trümmer auf einem Hügel, Massengräber: Susan Meiselas zeigt in ihren Fotografien Spuren des Völkermords an den irakischen Kurden aus dem Jahr 1991. Ihre eindringlichen Bilder sind jetzt in Frankfurt am Main zu sehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur