Seit 23:50 Uhr Kulturpresseschau
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 23:50 Uhr Kulturpresseschau

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.03.2009

Eistanz unter Palmen

Sotschi und die Olympischen Winterspiele 2014

Von Gesine Dornblüth

Feuerwerk in der südrussischen Stadt Sotschi (AP)
Feuerwerk in der südrussischen Stadt Sotschi (AP)

Der mehrfache Olympiasieger im Rodeln, Georg Hackl, schüttelte nur verwundert den Kopf, als das IOC die Winterspiele 2014 an das russische Sotschi vergab. Einmal mehr hätten Geld und politischer Einfluss über den Austragungsort entschieden, fürchten Sportler - und nicht die olympische Idee.

Russland will mindestens zwölf Milliarden Dollar in die Spiele investieren. Alle elf Wettkampfstätten werden neu gebaut. Die Eisstadien werden direkt am Schwarzen Meer liegen, in den Subtropen. Jetzt wirft zusätzlich die internationale Finanzkrise einen Schatten auf das Megaprojekt. Und den Organisatoren läuft die Zeit davon. Bisher gibt es in Sotschi nicht mal durchgehend Strom.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

FußballFanprojekte auf der Kippe
Ein mit Graffiti besprühter Container steht vor einem Fußballstadion.  (imago images / Markus Endberg)

In den vergangenen 30 Jahren ist es in den deutschen Fußballstadien friedlicher und sicherer geworden. Das ist auch das Verdienst der zahlreichen Fanprojekte. Dennoch stellt der DFB deren Finanzierung infrage und sorgt damit für Irritation.Mehr

Sport im AlterWalking Football wird immer beliebter
Ältere Männer spielen auf einem Fußballfeld Fußball. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Es darf nicht gerannt und nicht gefoult werden. Vieles, was man am Fußball kennt, ist beim Walking Football verboten. Was sich zunächst langweilig anhört, findet gerade unter Menschen mit Beschwerden und Vorerkrankungen immer mehr Zuspruch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur