Einsam im Coronawinter

Mehr Empathie wagen

06:57 Minuten
Ein Mann geht im Nebel spazieren.
In diesem Corona-Winter fühlen sich viele Menschen einsam und fürchten weitere Kontaktbeschränkungen. © picture-alliance / Pixsell / Kristina Stedul Fabac
Carlotta Welding im Gespräch mit Stephan Karkowsky  · 03.12.2021
Audio herunterladen
Die Psychologin Carlotta Welding rät in dieser Zeit der Pandemie zu mehr Mitgefühl und weniger Groll. Kontaktbeschränkungen seien zwar notwendig, doch alleinlebende Menschen vereinsamen. Es brauche Mut, sich diese Gefühle einzugestehen.
Die Einsamen dürften in der Pandemie nicht vergessen werden, sagt die Emotionstherapeutin Carlotta Welding. Sie habe das Gefühl, dass in diesem zweiten Coronawinter statt Empathie an verschiedenen Fronten eher Groll herrsche als Empathie. Da sei etwa der Groll der Geimpften gegenüber den Ungeimpften, aber auch gegen die Corona-Maßnahmen. "Es scheint sich einfach eingeschlichen zu haben, dass der Weg ziemlich lang ist, den man beschritten hat auf diesem Corona-Pfad."

Fehlende Empathie

Es fehle an Mitgefühl für Menschen, die anderer Ansicht seien, kritisiert Welding. Es sei in der aufgeladenen Situation zwar schwierig, dieses Mitgefühl zu behalten. "Aber ich bin immer noch überzeugt, dass man am weitesten kommt, wenn man versucht, sich in den Anderen hineinzuversetzen und dessen Beweggründe verstehen will." Doch genau das komme ihr gerade zu kurz.

Kontaktbeschränkungen als kleineres Übel

Wer sich nicht impfen lassen wolle, müsse Kontaktbeschränkungen in Kauf nehmen, so die Psychologin. "Das ist kein böser Wille, sondern Sicherungsmaßnahmen." Aber Einsamkeit sei natürlich ein massives Gefühl, das schlimme Folgen haben könne. Allerdings gehe es hier um eine vorübergehende Einsamkeit: "Im besten Fall ist das in ein paar Monaten nicht mehr so dramatisch wie im Moment." Außerdem müsse man sich vor Augen führen, dass die Einsamkeit durch Kontaktbeschränkungen vergleichsweise glimpflich sei im Vergleich zu der Einsamkeit von Corona-Erkrankten auf einer Intensivstation.

Mut zu eigenen Gefühlen

"Es ist wahnsinnig uncool, einsam zu sein", sagt die Psychologin. "Wir wollen vernetzt sein, große Freundeskreise haben, beliebt sein." Deshalb sei es mutig, sich einzugestehen, dass man einsam sei. Und dieses Eingeständnis sei auch ein wichtiger Schritt, um weiterzukommen. Schließlich bedeute das zu akzeptieren, dass man ein soziales Wesen sei.
"Dieses Bedürfnis nach Kontakt sollte man nicht trivialisieren, so Welding. Gerade für Menschen, die alleine wohnten, sei das ein enormer Eingriff in ihr Privatleben und in die tiefsten Bedürfnisse des Menschen. "Das heißt nicht, dass Kontaktbeschränkungen falsch sind, aber man sollte nicht auf die leichte Schulter nehmen, dass Menschen einsam sind."

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema