Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 23.09.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 17.03.2008

Eine Region in Agonie

Leben mit Aids im südlichen Afrika

Von Claus Stäcker

Podcast abonnieren
Aids-Kranker in Südafrika (AP Archiv)
Aids-Kranker in Südafrika (AP Archiv)

Fast jeder dritte Erwachsene im südafrikanischen Lesotho ist HIV-positiv. Ähnlich dramatisch sieht es in den Nachbarstaaten aus. Die Hoffnungen auf neue Medikamente, die die Seuche wirksam und kostengünstig bekämpfen, sind geplatzt.

Jetzt müssen sich die Länder darauf einstellen, dass die mittlere Generation als tragende Säule der Wirtschaft kaum noch existiert. Immer mehr Kinder geraten als Aidswaisen in Not, die von der ins Schlingern geratenen Gesellschaft nicht mehr aufgefangen werden kann.

Weiteres Thema: Eine Stadt im Aufbruch - Boomtown Durban
Von Claus Stäcker

Weltzeit

Corona in NorwegenSchneller Lockdown mit Folgen
Ein Schild, das auf die Schließung hinweist, steht im März auf einem Fußballfeld im norwegischen Horten. (imago images / Bildbyran)

Das Kontrastprogramm zum Nachbarn Schweden: Kaum ein anderes europäisches Land hat so schnell und drastisch auf die Coronapandemie reagiert wie Norwegen. Lockdown am 12. März: Häfen, Flughäfen, Schulen und Kitas waren dicht. Zu Recht?Mehr

Brände in AmazonienKippt der EU-Handelsvertrag?
Verbrannte Vegetation im Westen Brasiliens (Thomas Milz)

Im Amazonas wird weiter fleißig gerodet. Die aktuelle brasilianische Regierung gibt Agrarflächen für den Export von Fleisch und Soja Vorrang vor dem Umweltschutz. Soll die EU dennoch ein Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten abschließen? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur