Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 22.08.2015

Eine Lange Nacht über Voodoo Eine Reise zu den Geistern

Von Michael Weisfeld

Voodoo-Pilger in Saut d'Eau (picture-alliance / dpa / epa efe Kena Bentacour)
Voodoo-Pilger in Saut d'Eau (picture-alliance / dpa / epa efe Kena Bentacour)

In Hollywood-Filmen steht Voodoo für Mord und Grauen, aber es gab europäische Intellektuelle, die vom Voodoo fasziniert waren. Manche Ethnologen, die den Voodoo-Kult erforschen wollten, wurden zu seinen Adepten. Woher kommt diese Sehnsucht? Hat Europa durch die Aufklärung etwas verloren, was im Voodoo schillernd-schaurig weiterlebt?

Im religiösen Untergrund Europas schlummern Vorstellungen, die an Voodoo erinnern: Gespenster und Geister, die man in Séancen beschwören kann. Oder die Angst vor zaubernden Hexen. Voodoo-Anhänger haben nie missioniert. Dennoch ist Voodoo heute so etwas wie eine Weltreligion. Von der 'Sklavenküste' Westafrikas verbreitete sich der Voodoo-Kult mit den Verschleppten in den Maghreb und nach Amerika, wo es den Sklaven gelang, den Kult trotz ihres Elends zu bewahren.

Heute ist er mit der weltweiten Migration auf dem Weg zu neuen Ufern. Einen lieben Gott, der Himmel und Erde erschuf, kennen die Voodoo-Anhänger ebenso wie Christen und Muslime. Aber die Welt des Voodoo ist zudem belebt von unzähligen kleineren Gottheiten, von den Geistern der Bäume und Felsen, von den Seelen der Verstorbenen. Zwar ist die Welt auch für Voodoo- Anhänger sichtbar - aber nur zu einem kleinen Teil. Mit den unsichtbaren, aber mächtigen Wesenheiten in Kontakt zu treten, darum geht es bei den Gesängen und Tänzen, bei Riten, Tieropfern und der Trance. Darum geht es auch in dieser "Langen Nacht".

Lange Nacht

Melodramen von Douglas SirkTränen im Kino
Porträt von Douglas Sirk mit Sonnenbrille. (imago / AF Archive / Mary Evans)

Von allen Filmgenres ist das Melodram der größte Tränentreiber, von allen Regisseuren des Genres ist Douglas Sirk der Meister. Seine Filme, die Rainer Werner Fassbinder und Pedro Almodóvar prägten, haben bis heute nichts von ihrer Kraft verloren.Mehr

Lotte Lenya und Kurt WeillZu zweit allein
Der Komponist Kurt Weill und seine Frau, die Schauspielerin Lotte Lenya, am 17. August 1942 im US-Exil bei New York vor dem Klavier. (picture alliance / AP Photo / Robert Kradin)

Kurt Weill und Bertolt Brecht bildeten zu ihrer Zeit ein Dream-Team des Theaters, doch Gleiches galt auch für Kurt Weill und Lotte Lenya: Seine Frau wurde zur gefeierten Darstellerin in den Stücken. Nach dem Tod ihres Mannes begann ihre zweite Karriere.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur